Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Invesco Real Estate sorgt mit drittem Hotelfonds für eine Premiere

Der Immobilenarm von Invesco legt den dritten Hotelfonds mit rund 180 Millionen Euro Eigenkapital und anfänglich vier Objekten auf. Bei diesem Fonds gibt es eine kleine Neuerung, die den Ansprüche institutioneller Investoren entgegenkommt.

immobilienmarkt1.jpg
© Fotolia

Invesco Real Estate (IRE) geht mit einem neuen, auf den pan-europäischen Hotelsektor (ohne UK) spezialisierten offenen Fonds an den Start. Der Fonds strebt eine jährliche Brutto-Ertragsrendite von sechs bis sieben Prozent an und startet mit Eigenkapitalzusagen über insgesamt 179,5 Millionen Euro von zehn institutionellen Investoren aus Deutschland und den USA.

Premiere für den ersten offenen Fonds
Dies ist der dritte auf Hotelimmobilien spezialisierte Invesco Real Estate-Fonds, aber der erste offene Fonds. Mit diesem Ansatz reagiert der Investmentmanager nach eigenem Bekunden auf die Marktnachfrage nach offenen Fonds von institutionellen Investoren und professionellen Anlegern. Gleichzeitig eignee sich das Format aufgrund der längeren Mietlaufzeiten, geringeren Volatilität und langfristigen Einnahmen und Renditen von Hotelimmobilien im Vergleich zu Gewerbeimmobilien, sehr gut für diese Anlageklasse.

Über die Strategie
Der Schwerpunkt der Akquisitionstätigkeit des Fonds liegt auf hochwertigen Hotels des mittleren Marktsegments in zentralen städtischen Lagen mit ganzwöchiger Auslastung und ausgeglichener Nachfrage von Freizeit- und Geschäftsreisen. Das Anfangsportfolio mit einem Volumen von 200 Millionen Euro soll vier Objekte in den Niederlanden und Deutschland umfassen. Mit diesen hochwertigen Hotelimmobilien in erstklassiger Lage sichert sich der Fonds eine "hervorragende Ausgangsposition" für ein Portfoliowachstum auf ca. 500 Millionen Euro in den ersten zwei Jahren.

„Wir freuen uns sehr über die Auflegung dieses neuen Hotelfonds für institutionelle Investoren und beobachten ein weiterhin wachsendes Interesse von Investoren am Hotelsektor, der vor allem durch die langen Mietvertragslaufzeiten und durch hohen Cashflows besticht“, sagt Marc Socker (Bild links), Managing Director, Hotel Fund Management, Invesco Real Estate. „Die Tatsache, dass Hotels während der Finanzkrise – anders als Gewerbeimmobilien – weiter eine positive absolute Rendite erzielt haben, ist ebenfalls nicht unbemerkt geblieben und hat das Anlegervertrauen in diese Anlageklasse gestärkt. Der Fonds strebt eine Ertragsrendite an, welche über der durchschnittlichen langfristigen Ertragsrendite von pan-europäischen Gewerbeimmobilien liegt.“

Invesco Real Estate investiert seit mehr als zehn Jahren institutionelle Anlagegelder in Hotelimmobilien und war einer der ersten Anbieter einer dezidierten Hotelstrategie für den europäischen Immobilienmarkt. Das Unternehmen hat die Größe und Expertise seines spezialisierten Hotelteams seither kontinuierlich ausgebaut und in den vergangenen elf Jahren Hoteltransaktionen im Gesamtwert von ca. zwei Milliarden Euro für geschlossene Fonds und Einzelmandate durchgeführt. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen