Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Invesco Real Estate legt ersten europäischen Immobilienkreditfonds auf

Die Immobilientochter von Invesco ist mir ihrem ersten europäischen Real Estate Debt-Fonds an den Start gegangen. Die Struktur als offener Fonds ist laut Anbieter für Europa recht ungewöhnlich und stellt eine Weiterentwicklung der Anlageklasse hierzulande dar.

1.jpg
© Eisenhans / stock.adobe.com

Institutionellen Investoren steht ein neuer Immobilienkreditfonds zur Verfügung. Denn Invesco Real Estate hat den Invesco Commercial Mortgage Income – Europe FCP RAIF (CMI Europe) aufgelegt. Der in Luxemburg domizilierte, offene Fonds hat ein Zielvolumen von zunächst einer Milliarde Euro. Anlageregion ist Europa. Die bisher erteilten Kapitalzusagen stammen hauptsächlich von Versicherungsunternehmen, was die Attraktivität der Strategie im Rahmen des Solvency-II-Regelwerks für Versicherer unterstreicht, wie Invesco in ihrer Aussendung festhält.

Details zur Strategie
Der Fonds vergibt vornehmlich Kredite, hinter denen nachhaltige Immobilien mit erstklassigen ESG-Profilen stehen, und hat bereits seine erste Transaktion abgeschlossen: eine vorrangige Kreditfazilität zur Finanzierung einer Pipeline von sechs französischen und drei spanischen Logistikimmobilien, die alle an einen der weltweit größten Onlinehändler vorvermietet sind.

Der offene Ansatz des Fonds ist auf dem europäischen Markt für Private-Debt-Fonds ungewöhnlich und stellt eine Weiterentwicklung der Anlageklasse in Europa dar, da er den Anlegern mehr Liquidität bietet. Der Fonds zielt darauf ab, institutionellen Anlegern stabile und hohe regelmäßige Einnahmen sowie attraktive risikobereinigte Renditen zu bieten, indem er Kredite vergibt, die mit hochwertigen Immobilien in Großbritannien und Europa besichert sind.

Die Strategie baut auf der zehnjährigen Erfahrung mit globalen Immobilienkreditanlagen von Invesco Real Estate auf und investiert vorwiegend in Fremdkapitalfinanzierungen für eigenkapitalstarke Kreditnehmer, die durch Core/Core+ Immobilien besichert werden. Die Erfolgsbilanz umfasst die Vergabe von 173 Krediten im Gesamtwert von 13,1 Mrd. US-Dollar durch ein eigenes Debt-Team, das im Schnitt 16 Jahre Erfahrung mit Investitionen in dieser Anlageklasse hat.

Nachhaltigkeit ist ebenfalls ein Kriterium
ESG-Kriterien werden im Rahmen der Kreditanalyse, der Due-Diligence-Prüfungen und des Genehmigungsprozesses des Fonds berücksichtigt. Die Qualität der Objekte, Businesspläne und Kreditnehmer wird vom Team analysiert. Zu den Faktoren gehören Energieausweise, Green-Building-Zertifizierungen, die Nutzung erneuerbarer Energie und ESG-Richtlinien für Mieter. Für den ersten von der Strategie vergebenen Kredit wird erwartet, dass die als Sicherheit dienenden Objekte die BREAAM-Zertifizierung „Very Good“ erreichen und Photovoltaikanlagen sowie die Wiederverwendung von Regenwasser für Grünflächen und Ladestationen für Elektrofahrzeuge umfassen.

Zugang zu guten Kreditnehmern
Neben dem ersten vorrangigen Darlehen verfügt der Fonds über die zugesagten 150 Millionen Euro in Großbritannien und Europa und wird voraussichtlich bis Ende 2022 weiteres Kapital in erheblichem Umfang bereitstellen. Die 180 Investmentexperten von Invesco Real Estate, die an mehreren Standorten in Europa vor Ort tätig sind, sowie ihr Netzwerk lokaler Beziehungen verschaffen dem Debt-Team Zugang zu den besten Kreditmöglichkeiten auf den lokalen Märkten.

Andrew Gordon, Managing Director – Fund Management bei Invesco Real Estate, sagt: „Ziel des Fonds ist es, in Projekte zu investieren, die die bestmöglichen risikobereinigten Renditen bieten, die für ein paneuropäisches Immobilienkreditinstrument verfügbar sind. Um dieses Ziel zu erreichen, investiert der Fonds in Fremdkapitalfinanzierungen für erstklassige Objekte in verschiedenen Sektoren wie Wohnen, Büros und Logistik sowie alternative Marktsegmente wie Self-Storage, studentisches Wohnen, Rechenzentren und Life-Science-Einrichtungen. Ein wichtiger Aspekt unseres neuen Fonds ist die Fokussierung auf nachhaltige Immobilien. Die Businesspläne der Kreditnehmer müssen nachweislich nachhaltigkeitsorientiert sein und bei Krediten für Entwicklungsprojekte liegt der Fokus auf Objekten, die höchsten Nachhaltigkeitsstandards entsprechen. Unsere Anlegerbasis konzentriert sich zunehmend auf Investitionen mit fundamentalen ESG-Qualitäten.“

Anlageklasse wurde reifer
Andy Rofe, Managing Director – Head of Europe bei Invesco Real Estate, ergänzt: „Die Auflegung unseres ersten europäischen Immobilienkreditfonds als paneuropäisches, diversifiziertes und offenes Anlagevehikel verdeutlicht den inzwischen erreichten Reifegrad der Anlageklasse. Die für den CMI Europe angestrebten Renditen sollen einen signifikanten Renditeaufschlag gegenüber Unternehmensanleihen bieten, bei einem ähnlichen Risikoprofil und stabilen Cashflows, von denen wir glauben, dass sie institutionellen Anlegern hochwertige und planbare vierteljährliche Einnahmenströme bieten können."

Immobilienkredite sind traditionell eine auf UK konzentrierte Anlageklasse. Nachdem sich die Banken im Nachgang der globalen Finanzkrise verstärkt aus diesem Geschäft zurückgezogen haben, ist ein europäischer Ansatz jedoch sehr attraktiv geworden. Rofe erklärt abschließend: „Wir legen den Fokus auf hochwertige Immobilien und investieren in alle Kreditarten einschließlich Stretched Senior Loans, Whole Loans, Junior Loans und Entwicklungskrediten. Wenn wir das richtige Objekt, den richtigen Sponsor und den richtigen Businessplan identifiziert haben, investieren wir in das Segment des Kreditportfolios mit dem unserer Ansicht nach besten Risiko-Ertrags-Profil für Investoren.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren