Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

Impact: Commerz Real steigt in finnischen Windpark ein

Commerz Real erwirbt das das erste finnische Asset für ihren Impact-Fonds Klimavest. Der Anfang 2020 ans Netz gegangene Park umfasst 14 Turbinen aus der Produktion des Weltmarktführers Vestas mit einer Nennleistung von insgesamt 58,8 Megawatt.

windpark__win_nondakowit__adobestock_439991360.jpg
Commerz Real steigt in ein finnisches Winpark-Projekt ein (Symbolfoto).
© Win Nondakowit / stock.adobe.com

Mit dem Onshore-Windpark Kuuronkallio hat die Commerz Real das erste finnische Asset für ihren Impact-Fonds Klimavest erworben. Verkäufer ist der international agierende Projektentwickler und Betreiber wpd mit Sitz in Bremen. „Skandinavien ist für uns ein attraktiver Markt, und wir sind zuversichtlich, zur Diversifizierung des Fondsportfolios dort weitere Assets erwerben zu können“, erläutert Jan-Peter Müller, Head of Infrastructure Investments bei der Commerz Real. Im September 2020 hatte die Commerz Real bereits ein Portfolio aus drei südschwedischen Onshore-Windparks mit einer kumulierten Nennleistung von 68,4 Megawatt von der schwedischen Eolus Vind AB erworben.

25.000 Haushalte versorgt
Gelegen in der Gemeinde Kannus in der westfinnischen Region Mittelösterbotten umfasst der Anfang 2020 ans Netz gegangene Park 14 Turbinen aus der Produktion des Weltmarktführers Vestas mit einer Nennleistung von insgesamt 58,8 Megawatt. Dies entspricht einer jährlichen Stromproduktion von rund 216 Gigawattstunden (GWh), was gemäß Daten des Statistischen Amtes der EU den durchschnittlichen Bedarf von etwa 25.000 finnischen Haushalten deckt. Die damit eingesparte Menge an Kohlendioxid (CO2)-Emissionen beläuft sich auf fast 50.000 Tonnen pro Jahr.

„Wichtig war für uns neben dem sehr guten Standort, der etablierten Technik und dem renommierten Entwickler vor allem auch die Sicherung eines stabilen Cashflows für unsere Anleger“, betont Müller. So besteht ein zehnjähriger Stromabnahmevertrag über die gesamte erzeugte Energiemenge mit einer Tochter des Technologieunternehmens Google. Letzteres betreibt in Hamina, 150 km östlich von Helsinki, ein großes Datenzentrum. Zudem wurde ein langfristiger Vollwartungsvertrag mit Vestas über die nächsten 20 Jahre abgeschlossen. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren