Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

IIV Mikrofinanzfonds vergibt millionenschweren Kredit in der Mongolei

Auch Dank der Vergabe von Krediten in Höhe von 36 Millionen US-Dollar an diverse Mikrofinanzinstitute im Oktober 2016 konnte Deutschlands erster Mikrofinanzfonds Anfang November wieder öffnen.

schröder_edda_gf_invest_in_visions_©_jens_braune_006_2010.jpg
Edda Schröder, Invest in Visions: „Wir freuen uns, dass der Fonds, der von privaten und institutionellen Investoren gerade in den letzten Jahren aufgrund seines Rendite-Risiko-Profils stark nachgefragt wurde, nun wieder investierbar ist und wir darüber hinaus neue Partnerinstitute gefunden haben, die über eine gute Infrastruktur sowie große Erfahrung verfügen.“
© Fotolia

Der auf Mikrofinanzinvestitionen spezialisierte IIV Mikrofinanzfonds investierte im Oktober in unverbriefte Darlehensforderungen in Höhe von 36 Millionen US-Dollar an Mikrofinanzinstitute in El Salvador, Kambodscha, Ecuador und in der Mongolei. Der Löwenanteil davon, 25 Millionen US-Dollar, wurde an ein Mikrofinanzinstitut in der Mongolei vergeben. Die restlichen elf Millionen US-Dollar wurden in Mikrofinanzinstitute in El Salvador, Kambodscha und Ecuador investiert.

Mongolen brauchen mehr Kredite
Als größtes Mikrofinanzinstitut vor Ort verfügt das Institut über die meisten Niederlassungen des Landes und erreicht dadurch einen Großteil der Landesbevölkerung. Dadurch wird gerade in ländlichen Gegenden Kleinunternehmen ein Zugang zu Finanzdienstleistungen ermöglicht, der ihnen andernfalls verwehrt wäre. Derzeit leben mehr als 20 Prozent der Bevölkerung der Mongolei unterhalb der Armutsgrenze.

Mikrofinanzkredite ermöglichen es insbesondere dieser Bevölkerungsgruppe sich unternehmerisch zu betätigen und sich den Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu sichern oder Familienmitgliedern Zugang zu Bildungseinrichtungen zu ermöglichen.

„Wir wählen unsere Partnerinstitute nach strengen finanziellen und sozialen Kriterien aus. Mit den Investitionen tragen wir einen Teil zu fortschrittlicher Entwicklungszusammenarbeit und Selbstverantwortung der Kreditnehmer bei“, kommentiert Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions.

Temporäre Schließung notwendig
Der IIV Mikrofinanzfonds wurde am 1. August 2016 für drei Monate für Neuanlagen geschlossen, um einen weiteren schnellen Anstieg des Fondsvolumens und damit eine hohe Liquiditätsquote zu verhindern. Seit dem 1. November 2016 ist der IIV Mikrofinanzfonds wieder für Neuanlagen geöffnet. „Wir freuen uns, dass der Fonds, der von privaten und institutionellen Investoren gerade in den letzten Jahren aufgrund seines Rendite-Risiko-Profils stark nachgefragt wurde, nun wieder investierbar ist und wir darüber hinaus neue Partnerinstitute gefunden haben, die über eine gute Infrastruktur sowie große Erfahrung verfügen“, so Schröder, die gemeinsam mit ihrem Portfoliomanagementteam den IIV Mikrofinanzfonds berät.

Der IIV Mikrofinanzfonds, der im Oktober 2011 von der Invest in Visions GmbH als erster Mikrofinanzfonds in Deutschland initiiert wurde, verwaltet aktuell ein Vermögen von 350 Millionen Euro. Ziel des Fonds ist es, eine kontinuierliche finanzielle Rendite zu realisieren und diese mit einer sozialen Rendite zu verbinden. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen