Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

HI-Immobilien-Secondaries-Fonds III mit Zusagen über 200 Millionen

Helaba Invest sammelt mit dem ersten Closing des HI-Immobilien-Secondaries-Fonds III Kapitalzusagen in Höhe von 200 Millionen Euro ein. Damit konnte das Zielvolumen von 200 Millionen Euro schon mit dem ersten Closing Ende Dezember 2019 erreicht werden.

lingner_ulrich_helaba.jpg
„Wir sind überzeugt, dass der Fonds im gegenwärtig elften Jahr des Immobilienzyklus ein ideales Angebot für institutionelle Investoren ist, die in der Anlageklasse Immobilien weiterhin nach attraktiven Zugangsmöglichkeiten suchen“, sagt Ulrich Lingner (Bild), Mitglied der Geschäftsführung der Helaba Invest.
© Helaba Invest

Als erster deutscher Asset Manager legte die Helaba Invest in 2015 einen institutionellen Mehranleger-Spezialfonds für Investments auf dem deutschen Immobilienfonds-Zweitmarkt auf. Der als Dachfonds konzipierte Spezialfonds ermöglicht Investoren einen für die Immobilienquote tauglichen Zugang zum Secondaries Markt in Europa.

Core Plus
Dabei weist der Fonds ein Core Plus Risikoprofil auf und legt den Fokus auf Kapitalerhalt sowie eine stabile und kontinuierliche Ausschüttungsrendite. Der Schwerpunkt der Investmentstrategie liegt auf nicht-börsennotierten Immobilienfonds für institutionelle Investoren. Mit einem Portfolio bestehend aus acht bis zehn Zielfonds wird ein nach Regionen und Sektoren diversifiziertes Portfolio aufgebaut. Die Zielrendite des Fonds liegt bei 5,5 Prozent. 

Bald eine halbe Milliarde in Immo-Secondaries
Mit dem Closing des HI-Immobilien-Secondaries-Fonds III konnten die Kapitalzusagen für die Secondaries-Fondsserie auf knapp 470 Millionen Euro gesteigert werden. Insgesamt hat die Helaba Invest auf dem Fondszweitmarkt ein Transaktionsvolumen von gut einer Milliarde Euro umgesetzt. In der Assetklasse Immobilien verwaltet die Helaba Invest ein Volumen in Höhe von 9,7 Milliarden Euro. (kb)

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren