Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

green benefit Global Impact Fund: Neuer Name für bestehende Strategie

Die green benefit AG hat ihrem nachhaltigen Fondskonzept einen neuen Namen gegeben: Der green benefit Nachhaltigkeit Plus heißt ab sofort green benefit Global Impact Fund. Gleichzeitig wechselte die Administration zur Service-KVG Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH.

impact_investing_fotolia_160699866_subscription_xxl__c__-iqoncept.jpg
© iQoncept / Fotolia

Der Fonds richtet sich sowohl an institutionelle Anleger (WKN A12EXJ) als auch an Privatpersonen (WKN A12EXH), die mit ihrer Geldanlage einen positiven Einfluss auf den Klimawandel nehmen wollen. Der green benefit Global Impact Fund investiert ausschließlich in Pure-Play-Unternehmen, die sich nur auf eine Sparte fokussieren, wie beispielsweise LED oder Solar. Investments in Mischkonzerne werden vermieden.  

Zielrichtung des Fonds wird dadurch noch klarer
„Mit dem Namenswechsel können wir die Zielrichtung unseres Investments noch klarer herausarbeiten. So haben alle Unternehmen im Portfolio eine positive Wirkung, einen ‚Impact‘ auf ein oder auch mehrere Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Zudem bewegen wir uns zukünftig vermehrt im englischsprachigen Investorenumfeld – auch hierfür ist der Fondsname geeigneter“, erklärt Manfred Wiegel, Vorstand der green benefit. 

Investmentansatz stützt sich insgesamt auf fünf Eckpfeiler
Neben dem Fokus auf Pure Play setzt das Portfoliomanagement auf Growth-Werte sowie Small- und Mid-Caps, ein fokussiertes Portfolio mit 25 bis 35 Titeln, Stock Picking nach einem Bottom-up-Ansatz und bei einem Active Share von über 90 Prozent auf absolute Index-Unabhängigkeit. „Mit unserer Pure-Play-Strategie konzentrieren wir uns auf nachhaltige Unternehmen, die auf ein einzelnes Geschäftsfeld spezialisiert sind. Das Portfolio ist damit nicht nur reiner (purer), sondern auch klarer strukturiert und einfacher in der Beurteilung von Nachhaltigkeitskriterien“, erläutert Wiegel. „Und im Gegensatz zu vielen anderen Strategien haben wir beispielsweise lieber überhaupt keine Öl-Aktien im Portfolio statt die sauberste Öl-Aktie wie beim ‚Best-in-Class-Ansatz‘.“

Relativ kleines Anlageuniversum
Insgesamt gibt es ein begrenztes Anlageuniversum mit rund 150 Unternehmen weltweit, die als „Pure Player“ anzusehen sind. Seinen Schwerpunkt hat der Fonds – aktuell mit vier Sternen von Morningstar bewertet – in den Sektoren Erneuerbare Energien, Wasserstoff, Energieeffizienz, Elektromobilität sowie Energiespeicher. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren