Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Mit Weitblick: Chancen nachhaltig nutzen

Ad

Für uns sind Nachhaltigkeitskriterien Teil eines umfassenden Risikomanagements. Deshalb entwickeln wir nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. Wir arbeiten für Ihr Investment

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Franklin Templeton: Neuer Social Infrastructure Fund legt los

Der neue Franklin Templeton Social Infrastructure Fund hat mit den eingesammelten Geldern bekannter institutioneller Investoren, darunter die VBV-Vorsorgekasse, die ersten Objekte im Bereich sozialer Infrastruktur erworben.

Raymond Jacobs, Managing Director und Portfoliomanager des Franklin Templeton Social Infrastructure Fund (FTSIF)
Raymond Jacobs, Managing Director und Portfoliomanager des Franklin Templeton Social Infrastructure Fund (FTSIF), hält am 12. Institutional Money Kongress 2019 einen Workshop zum Thema Soziale Immobilien-Infrastruktur.
© Axel Gaube / Institutional Money

Das Management des neuen, in soziale Infrastruktur in ganz Europa investierenden Impact-Fonds von Franklin Templeton, dem Franklin Templeton Social Infrastructure Fund (FTSIF), hat die ersten drei Immobilien gekauft. Bei den drei Ende 2018 erworbenen Immobilien handelt es sich um ein Gerichtsgebäude in Madrid, eine medizinische Klinik in London und eine Altenpflegeeinrichtung in einem Vorort von Mailand. Darüber berichtet Franklin Templeton per Aussendung.

VBV-Vorsorgekasse führt Anlegerbasis an
Der von Franklin Real Asset Advisors (FRAA) verwaltete Fonds sammelte bei seinen ersten Closings im letzten Jahr 158,4 Millionen Euro ein. Die Anlegerbasis bestehend aus acht europäischen und kanadischen institutionellen Investoren wurde von der VBV-Vorsorgekasse aus Wien angeführt. Das FRAA-Investmentteam verfügt über eine Asset-Pipeline von über 500 Millionen Euro und geht davon aus, im ersten Quartal 2019 einige weitere Transaktionen tätigen zu können.

"Die Kluft zwischen dem, was für den Aufbau und die Aufrechterhaltung einer angemessenen sozialen Infrastruktur erforderlich ist und den für die Finanzierung dieser Projekte verfügbaren Ressourcen, wird immer größer", erklärt Raymond Jacobs, Managing Director und Portfoliomanager des Fonds, der am 12. Institutional Money Kongress am 27. Februar 2019 im Frankfurter Congress Center in einem Workshop zeigen wird, in wie weit mit Immobilien mit sozialem Engagement ein doppelter Gewinn erzielbar ist.

Bezugnehmend auf diese Kluft ergänzt Jacobs: "Öffentliche Investitionen allein reichen nicht aus, um diese Lücke zu schließen, und soziale Infrastruktur hat sich als wichtige und wertvolle Investitionsmöglichkeit für Investoren des privaten Sektors erwiesen. Nicht nur kann das Gesamtportfolio um ein Impact Investment und damit um einen nachhaltigen Baustein erweitert werden, auch die in Aussicht gestellten Renditen sind attraktiv.“ 

Über die Strategie des Impact-Investing-Fonds
Franklin Templeton Social Infrastructure Fund ist ein AIFMD-konformer, offener, nicht börsennotierter Fonds, der in physische Immobilienanlagen investiert, in denen soziale Dienstleistungen angeboten werden und so zum Aufbau und Erhalt starker Gemeinschaften beitragen.

Der Fonds investiert in „Core“-Assets, die Ausschüttungen anbieten und sich in Metropolen der EU oder deren Einzugsgebiete befinden. Zudem werden Immobilien in der Schweiz und im Vereinigten Königreich berücksichtigt.

Beispiele für Gebäude der sozialen Infrastruktur sind Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, soziale und erschwingliche Wohnungen sowie Gebäude im Zusammenhang mit Justiz, Rettung und Zivildiensten.

Dual-Return-Ansatz soll Win-Win ermöglichen
Als erster Impact-Fonds seiner Art, der von Franklin Templeton in Europa angeboten wird, verfolgt FTSIF einen Dual-Return-Ansatz, der nach "Win-Win"-Investitionsmöglichkeiten sucht, bei denen neben einer finanziellen Rendite – mindestens der Markt – auch eine messbare soziale und ökologische Rendite angestrebt wird.

Der Ansatz von Franklin Real Asset Advisors bei Investitionen in soziale Infrastrukturen trägt zu sechs der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung bei: Gesundheit und Wohlbefinden, qualitativ hochwertige Bildung, menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, nachhaltige Städte und Gemeinden, Klimaschutz und Leben auf dem Land.

Die Analyse und Bewertung der positiven Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt bei Investitionen in soziale Infrastruktur ist eine vielschichtige Aufgabe, die eine Reihe von miteinander verbundenen Überlegungen erfordert. Im Auftrag seiner Investoren hat der Impact Director von Franklin Real Asset Advisors, John Levy, einen transparenten Ansatz zur Messung und Berichterstattung der Auswirkungen entwickelt, wie die Gesellschaft betont.

Interessantes Diversifikations-Potenzial
"Wir glauben, dass sich die lokalen Immobilienmärkte unabhängig voneinander bewegen, so dass ein europäisches Immobilienportfolio in der Vergangenheit wünschenswerte Diversifikation bot“, erklärt Riccardo Abello, Direktor und Portfoliomanager. „Darüber hinaus wird erwartet, dass die Renditen aufgrund der Wichtigkeit der Dienstleistungen, die von sozialen Infrastrukturanlagen erbracht werden, nur geringfügig mit dem breiteren Markt korreliert sein werden. Nicht zuletzt bieten historisch niedrigere Anfangsmieten und höhere Renditen als Gewerbeimmobilien an ähnlichen Standorten das Potenzial für einen attraktiven Kaufpreis beim Erwerb."

Viel Erfahrung vorhanden
Franklin Templetons Immobilienplattform Franklin Real Asset Advisors gilt als einer der führenden Manager für globale private Immobilieninvestitionen und verwaltet seit 1984 globale und regionale Immobilienportfolios für Investoren, wobei die Investmenttätigkeit in der sozialen Infrastruktur über mehrere Marktzyklen hinweg bis 2005 zurückreicht. Gestützt auf die Stärke und Stabilität von Franklin Templeton biete Franklin Real Asset Advisors umfangreiche Ressourcen zur Unterstützung privater Immobilieninvestitionen und hat seit 1997 über 6,5 Milliarden Euro Eigenkapital in mehr als 140 privaten Immobilientransaktionen eingesetzt.

FTSIF wurde in den folgenden Ländern unter AIFMD registriert:  Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Spanien, Schweden und Vereinigtes Königreich.  Professionelle Anleger in diesen Ländern können ab sofort in den Fonds investieren. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen