Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

First Private-Fonds fällt während Krise mit guter Performance auf

Der First Private Systematic Commodity kam im volatilen Marktumfeld der letzten Wochen und Monate auf eine Rendite von fast zehn Prozent und lieferte damit die von institutionellen Investoren geforderten Diversikationsvorteile.

Richard Zellmann, Geschäftsführer von First Private
Richard Zellmann, First Private Investment Management
© First Private

Die Rohstoffstrategien der Frankfurter Fondsboutique First Private Investment Management lieferten während der Corona-Pandemie eine solide Performance: Der First Private Systematic Commodity erzielte im volatilen Marktumfeld eine Rendite von knapp 9,9 Prozent YTD (Stand: 25.04.2020). Damit rangiert er nach Analysen von First Private unter den besten zwei Prozent der rund 9.000 in Deutschland zugelassenen Fonds. Von diesen erwirtschafteten gerade einmal 13 Prozent eine positive Rendite. Darüber informiert die Gesellschaft in eigener Sache.

First Private Systematic Commodity im Vergleich zum Renten- und Aktienmarkt

Rohstoff-Exposure stabilisiert ein Portfolio
„Dieses Ergebnis demonstriert, wie Rohstoffinvestments das Risiko-Rendite-Profil eines klassischen Portfolios deutlich verbessern können, da sie nur gering zum Aktien- und Rentenmarkt korreliert sind“, sagt Richard Zellmann, Geschäftsführer von First Private, und verweist auf nachfolgende Grafik:

Korrelation First Private Rohstoffstrategien und traditionelle Asset-Klassen

Market-Timing, Carry- und Liquiditätsstrategien
Der First Private Systematic Commodity investiert über Long- und Short-Positionen in insgesamt 14 Rohstoffe aus den Segmenten Energie, Basismetalle und Edelmetalle. Dabei setzt das Management auf zehn quantitative Substrategien, um durch Ausnutzung von saisonalen Mustern, Kurvensignalen und Preismomentum ein systematisches Alpha über unterschiedliche Märkte zu erzielen.

„Echte Long/Short-Ansätze erschließen mehr Diversifikationspotenzial und bieten wesentlich größere Investitionsspielräume im Vergleich zu klassischen Long-Investments“, sagt Christian Schuster, Senior Portfolio Manager des First Private Systematic Commodity. „Diese Stärken haben sich in den vergangenen Wochen für Investoren ausgezahlt. So konnten wir beispielsweise innerhalb der Market-Timing-Strategie aufgrund eines schwachen allgemeinen Marktes positive Beiträge über Short-Positionen erzielen.“

Aktive Fondsmanager stellen Index-Trackern Liquidität zur Verfügung
Auch die Liquiditätsstrategien trugen positiv zum Gesamtertrag bei. Sie stellen an den Rollterminen der zugrundeliegenden Rohstoff-Futures Liquidität für passive Rohstoff-ETFs, etwa auf Basis des Bloomberg Commodity Index (BCOM) oder des S&P GSCI, zur Verfügung. Gerade bei steigender Volatilität kann diese Strategie laut First Private ihre Stärke ausspielen, da dann die Nachfrage nach Liquidität am Markt besonders hoch ist.

Darüber hinaus lieferten die Kurven-/Carry-Strategien positive Erträge. Investoren konnten zum Beispiel aufgrund des signifikanten Contango in den Futures-Kurven, also höheren Preisen bei späteren Lieferterminen, und einer Short-Positionierung des Fonds in Erdgas und Öl vom Ölpreis-Crash profitieren.

„Wir erwarten auch weiterhin ein starkes Contango an den meisten Märkten, was insbesondere Carry-Strategien zugutekommen würde“, so Schuster. „Die Liquiditätsstrategien haben wir zum Monatsbeginn Mai jedoch erst einmal auf Null gesetzt. Zwar wird die Volatilität wohl hoch bleiben, allerdings verändern die ETFs nach einem sehr schlechten April gerade ihre Positionierungen und die Anlagestrategien werden deutlich aktiver. Das bedeutet, dass die Rolltermine nicht mehr fixiert sind, die Liquiditätsanforderungen sinken und unsere Renditechancen sich damit verringern. Wir werden den Markt deshalb bis auf Weiteres nur beobachten. Risiken für systematische Strategien sehen wir derzeit durch politische Einflussnahme seitens der US-Regierung, die mit der Sorte WTI klare Interessen verbindet. Dadurch wird das Angebot-Nachfrage-Gleichgewicht aktuell in Frage gestellt.“

Monatliche Neuausrichtung
Das Fondsmanagement richtet das Portfolio des First Private Systematic Commodity monatlich komplett neu aus, um flexibel auf aktuelle Marktentwicklungen reagieren zu können. Der Fonds wurde Ende 2018 als UCITS-konformes Vehikel für institutionelle Investoren aufgelegt, die Strategien werden jedoch bereits seit drei Jahren in den Multi-Strategy-Portfolios von First Private eingesetzt. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren