Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

BNP Paribas REIM lanciert neuen Insti-Immobilienfonds

BNP Paribas Real Estate Investment Management (BNP Paribas REIM) Germany legt den neuen Wohnfonds Wachstumsstädte Deutschland auf.

sw7.jpg
© psdesign1 / stock.adobe.com

Institutionellen Investoren steht mit dem Wohnfonds Wachstumsstädte Deutschland von BNP Paribas Real Estate Investment Management (BNP Paribas REIM) Germany ein weiterer Immobilienfonds zur Auswahl. Der offene Immobilien-Spezialfonds investiert in Bestands- und Neubauimmobilien unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien. Ziel des Fonds ist der Aufbau eines soliden, nach Region und Wachstumstreibern diversifizierten Portfolios. Damit möchte BNP Paribas REIM langfristig eine Ausschüttungsrendite von 3,25 Prozent pro Jahr erwirtschaften. Der offene Immobilien-Spezial-AIF nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) mit einem Risikoprofil im Core- und Core+ Bereich eignet sich vor allem für die Eigenanlage von Banken und Sparkassen sowie für Pensionskassen, Versorgungswerke und Versicherungen. Darüber informieren die Franzosen per Aussendung.

„Im aktuellen Marktumfeld sehen wir bei unseren institutionellen Anlegern eine steigende Nachfrage an Investments, die zuverlässige Ausschüttungen liefern. Solide Wohnimmobilien bieten genau das Rendite-Risiko-Profil, das diese Kunden suchen“, sagt Claus P. Thomas, Chief Executive Officer von BNP Paribas REIM Germany.

Zur Risikobewertung gehört insbesondere auch das von BNP Paribas REIM im Dezember 2020 entwickelte Pandemie-Scoring, das die Krisenresilienz von Mietern, Objekt und Infrastruktur und damit die Werthaltigkeit aller Immobilien abbildet. Ein erstes Objekt hat sich der Fonds im Rahmen eines Forward Deals bereits gesichert: eine Projektentwicklung mit über 200 Wohneinheiten in einer deutschen A-Stadt.

Über die Strategie
Für den Wohnfonds Wachstumsstädte Deutschland setzt BNP Paribas REIM auf Bestandsimmobilien und Projektentwicklungen von Mehrparteienhäusern mit einem Fokus auf Zwei- bis Dreizimmer-Wohnungen in guten Lagen sowie an attraktiven Standorten mit Aufwertungspotenzial. Mindestens die Hälfte des Fondsvermögens soll in Objekte in den Metropolregionen der sieben deutschen A-Städte investiert werden. Mit einem Anteil von zehn bis 30 Prozent ergänzen weitere Großstädte mit sehr guter Infrastruktur und einem überdurchschnittlichen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum wie Bonn, Hannover, Leipzig oder Nürnberg den Fonds. Weitere zehn bis 30 Prozent sollen in Schwarmstädte mit komplementären Wachstumstreibern wie Universitäten und Forschungsstandorten fließen, wie zum Beispiel Freiburg, Erfurt, Osnabrück oder Regensburg. Diese Städte weisen zwar eine geringere Marktliquidität auf, bieten dafür aber auch ein höheres Renditepotenzial. Auf Fondsebene liegt der Fokus auf stabilen Mieterträgen mit Wachstumspotenzial sowie auf einer Diversifizierung nach Regionen und Wachstumstreibern. Betreiberimmobilien, Luxuswohnungen und Objekte mit starkem Instandhaltungsstau sind vom Ankauf ausgeschlossen. Geplant ist, jährlich etwa drei Objekte mit einem Volumen von durchschnittlich je 50 Millionen Euro anzukaufen. Das Zielvolumen des Fonds beträgt mindestens 500 Millionen Euro mit einer Fremdkapitalquote von bis zu 45 Prozent.

Alle Märkte und Objekte werden durch das Research-Team von BNP Paribas REIM jährlich analysiert, bewertet und auf langfristige Risiken hin untersucht. Dazu gehört auch die Bewertung aller Objekte nach Nachhaltigkeitskriterien durch das Team von BNP Paribas REIM. Ziel ist ein gewichteter Durchschnitts-ESG-Score von über 65 von 100 auf Fondsebene. Es soll ein regelmäßiges Reporting nach Artikel 8 der Europäischen Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) geben.

Deutsche Full-Service-KVG für KWG- und VAG-Investoren
Der Wohnfonds Wachstumsstädte Deutschland wird von der eigenen Kapitalverwaltungsgesellschaft von BNP Paribas REIM in München verwaltet. Die KVG erfüllt die für KWG- und VAG-Investoren relevanten regulatorischen Anforderungen und liefert alle erforderlichen Reportings in deutscher Sprache.

Eckdaten des Wohnfonds Wachstumsstädte Deutschland

Asset Manager & KVG

BNP Paribas REIM Germany GmbH

ISIN / WKN

DE000A2DP602 / A2DP602

Struktur

Deutscher offener Immobilien-Spezial-AIF nach KAGB

Auflagedatum / Fondswährung

12.01.2021 / EUR

Nutzungsarten

Wohnen im Bestand und Neubau
(maximal 20 % andere Nutzungsarten je Objekt)

Risikoprofil

Core, Core+

Investmenthorizont

Unbefristet

Angestrebte Ausschüttungsrendite

Mindestens 3,25 % im 10-Jahres-Durchschnitt

Mindestzeichnungssumme

3 Millionen Euro

Wachstumsmarkt Wohnen: Krisenfest mit guten Perspektiven
Deutsche Wohnimmobilien haben sich nicht erst in der Corona-Pandemie als ausgesprochen solides Investment bewährt. Kaum eine Assetklasse bietet vergleichbar stabile Cashflows, eine gute Wertentwicklung und langfristig attraktive Wachstumstreiber wie Wohnimmobilien in den richtigen Lagen.

Denn Wohnen ist nicht nur ein Grundbedürfnis, auch die Nachfrage nach Wohnraum wird in absehbarer Zeit weiter steigen. Allein zwischen 2013 und 2019 wuchs die Anzahl der deutschen Haushalte um 3,9 Prozent, das entspricht einer zusätzlichen Nachfrage nach 1,57 Millionen Einheiten. Davon profitieren vor allem die A-Städte wie Berlin, Frankfurt, München oder Hamburg mit ihren Ballungsräumen. Durch den Trend zur Reurbanisierung wuchs die Nachfrage nach Wohnraum hier sogar um 6,9 Prozent. Bis 2040 soll zudem die Anzahl von Einpersonenhaushalten von 42 Prozent im Jahr 2020 auf über 45 Prozent ansteigen. Dazu kommt ein weiter wachsender Flächenverbrauch pro Person: von durchschnittlich 39,5 Quadratmeter im Jahr 2000 stieg dieser auf 47 Quadratmeter im Jahr 2019. Entsprechend solide entwickeln sich auch die Immobilienpreise im Segment Wohnen. Die Vervielfältiger für Neubauten in A-Städten stiegen zwischen 2014 und 2020 um sechs Punkte auf das 34-fache in München, das 32-fache in Frankfurt und den Faktor 31,5-fach in Düsseldorf, Köln und Hamburg. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren