Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

BayernInvest startet mit der DKB neue Nachhaltigkeitsfonds

Die neuen, von der BayernInvest gemanagten Nachhaltigkeitsfonds fokussieren sich auf jene Unternehmen, die den Klimaschutz stärken, als ESG-Vorreiter überzeugen oder die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umsetzen.

4.jpg
© Phils Photography / stock.adobe.com

Immer mehr Unternehmen richten ihre Geschäftsmodelle auch auf Basis von Nachhaltigkeits-Überlegungen aus. Dafür stehen auch die drei neuen Aktien-Nachhaltigkeitsfonds der Deutschen Kreditbank, die von der BayernInvest gemanagt werden. Die Fonds greifen den Aktionsplan des Pariser Klimaschutzabkommens sowie die klar definierten 17 SDG-Ziele der Vereinten Nationen (SDG = Sustainable Development Goals) auf. Sie umfassen Themen wie Gesundheitsvorsorge, Bildung, nachhaltiger Städtebau und Armutsvermeidung. Gleichzeitig schließen sie kontroverse Themenstellungen wie Kernenergie, Rüstung, Tabak und Kinderarbeit konsequent aus.

Die Fonds richten sich sowohl an private Anleger als auch institutionelle Investoren, die eine Balance zwischen Rendite und Nachhaltigkeit suchen und ermöglichen zudem noch zwischen Schwerpunktthemen auszuwählen.

„Nachhaltig agierende Unternehmen sind nach unserer Einschätzung langfristig stabiler und somit die Gewinner von morgen. Sie werden besser in der Lage sein, die Risiken einer sich wandelnden Umwelt und Gesellschaft erfolgreich zu meistern“, erklärt Dr. Michael Braun, Geschäftsführer der BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft.

Alle drei Fonds sind von der Tochtergesellschaft der BayernInvest, der BayernInvest Luxembourg S.A., aufgelegt. Fondsmanager ist die BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH in München.

Klimaschutz, SDG-Ziele und ESG-Vorreiter
Im Zentrum des in Aktien investierenden Vehikels DKB Nachhaltigkeitsfonds Klimaschutz stehen Unternehmen mit zukunftsorientierten Geschäftsmodellen. Sie profitieren von einem Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft und bieten deshalb langfristig gute Wachstumsperspektiven. Der Fonds verzichtet auf Investments in Firmen, die klimaschädliche fossile Brennstoffe fördern oder Kohlekraftwerke betreiben. Das globale Aktienportfolio überzeugt mit Unternehmen, die bereits heute das veränderte Umfeld und das zukünftige Nachfrageverhalten in ihr Geschäftsmodell integriert haben.

Der DKB Nachhaltigkeitsfonds SDG setzt auf Unternehmen, deren unternehmerisches Handeln sich nach Einschätzung der BayernInvest positiv auf die Umwelt und Gesellschaft auswirkt. SDG beschreibt 17 von den Vereinten Nationen definierte Ziele, die die globalen Herausforderungen unserer Zeit adressieren. Es wird ausschließlich in solche Unternehmen investiert, die hierfür einen sichtbaren positiven Beitrag leisten. Die Daten-Basis bilden Impact Analysen, die die Wirkung der Unternehmen auf die SDG-Ziele analysieren. Durch die Fokussierung auf nachhaltige und zukunftsfähige Geschäftsmodelle bieten die ausgewählten Unternehmen attraktive Renditechancen.

Kern des DKB Nachhaltigkeitsfonds Europa bilden europäische Aktien, die nach Analyse der BayernInvest die größten Ertragsaussichten bieten und in ihrer Branche unter ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekten führend sind. Eine kontinuierliche Überwachung des Portfolios sowie vordefinierte strenge Ausschlusskriterien stellen sicher, dass der Fonds neben der Einhaltung grundsätzlicher ESG-Kriterien auch nicht in Unternehmen mit kontroversen Geschäftsfeldern, wie zum Beispiel Glücksspiel, Tierversuche und Gentechnik investiert.

Faktorstrategien mit ESG-Bias
Alle drei Investmentlösungen basieren auf einer Aktien-Faktorstrategie, die neben den Stil-Faktoren Value, Quality, Momentum und Low Risk auch ESG-Kriterien in der Aktienauswahl berücksichtigt. Das Investmentuniversum wird zunächst um Titel reduziert, die gegen grundsätzliche ESG-Kriterien (z.B. Produzenten von Atomenergie, Tabak, Waffen, Verstöße gegen UN Global Compact Prinzipien) bzw. ergänzend fondsspezifische ESG-Kriterien verstoßen.

Dann werden mit einer Faktor-Investing-Strategie solche Wertpapiere ausgewählt, bei denen bestimmte Faktoren bzw. quantifizierbare Unternehmensmerkmale – z.B. ROE (Return on historische Performance, Volatilität – eine höhere Performance erwarten lassen. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen