Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Produkte

| Produkte
twitterlinkedInXING

Allianz bringt "wie ETF gepreiste" aktive Fonds für Robo-Berater

Nachdem die Allianz zum größten Minderheitsaktionär des Londoner Robo-Advisers Moneyfarm geworden ist, will der Konzern über den digitalen Vermögensverwalter nun aktiv gemanagte Fonds aus dem eigenen Haus zu ETF-ähnlichen Preisen anbieten.

robo3.jpg
© Tatiana Shepeleva / stock.adobe.com

Die Asset-Management-Sparte Allianz Global Investors (AGI) öffne einige ihrer auf institutionelle Anleger ausgelegten Fonds “für Privatanleger, indem wir eine neue Anteilsklasse für digitale Vermögensverwalter auflegen”, sagte Jürgen Weber, Chef für Business and Operational Transformation bei Allianz Asset Management, zu Bloomberg. “Die wie ETF gepreisten Robo-Anteilsklassen unserer aktiv verwalteten Fonds sind nur über Moneyfarm erhältlich.”

Aktive Fonds sind Bestandteile in sieben Investment-Portfolios
Diese wird Moneyfarm seinen Kunden in Deutschland nun anbieten. Sie unterscheiden sich durch den Grad des übernommenen Anlage-Risikos. Das Portfolio mit mittlerem Risiko beispielsweise wird zu 60 Prozent aus aktiven Fonds von AGI und anderen Anbietern bestehen, hinzu kommen ETFs.  “Dies könnte unseren Anlegern ein besseres Ergebnis ermöglichen, da aktiv verwaltete Fonds - im Gegensatz zu passiven ETFs - Outperformance-Chancen insbesondere in ineffizienten Märkten ausnutzen können”, sagte Giovanni Daprà, CEO und Mitgründer von Moneyfarm.

Hart umkämpfer Markt 
In einem zunehmend hart umkämpften Markt versucht Moneyfarm, sich von der Konkurrenz abzuheben, indem es mit aktiven Fonds mehr als nur ETFs anbietet. Letztere bilden den Kern vieler Robo-Berater. AGI wiederum hat so die Möglichkeit, Kunden direkt anzusprechen, die eine digitale Vermögensverwaltung ohne umfangreiche Beratung wünschen.

Moneyfarm verlangt von seinen Kunden eine generelle Service-Gebühr zwischen 0,3 und 0,9 Prozent des verwalteten Vermögens pro Jahr. Hinzu kommen Grundkosten für das ausgewählte Portfolio, die zwischen 0,2 und 0,3 Prozent liegen, sowie eine Performance-Gebühr, die das Unternehmen auf 0,1 Prozent schätzt.

Gegründet wurde Moneyfarm 2012 in Italien. Der Robo-Berater, der 550 Millionen Pfund  verwaltet und auf 37.000 aktive Kunden kommt, hat bislang über 60 Millionen Pfund von Investoren eingesammelt. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren