Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Acatis und Franklin Templeton verschmelzen Fonds

Acatis stellt sein Sortiment auf den Prüfstand und hat daher entschieden, zwei Fonds mit geringen Volumina zu verschmelzen. Aber auch Franklin Templeton räumt bei seinen Portfolios auf.

adobestock_130892322_chris_titze_imaging.jpg
© Chris Titze Imaging / stock.adobe.com

Acatis verkleinert seine Fondspalette von 19 auf 18 Produkte: Die in Frankfurt ansässige Investment-Boutique, die mittlerweile den Status einer Kapitalverwaltungsgesellschaft hat, wird den Acatis Aktien Europa Fonds zum 10. Oktober mit dem Acatis Global Value Total Return verschmelzen. Der Grund ist laut einer Anlegerinformation, die unserer Redaktion vorliegt, das geringe Volumen der beiden Portfolios: Der Aktien Europa verwaltet nur wenig mehr als fünf Millionen Euro, der Global Value Total Return immerhin knapp 30 Millionen Euro.

"Durch die Verschmelzung wird eine Erhöhung des Anlagevolumens erzielt, wodurch eine kosteneffizientere Verwaltung erreicht und somit die Wettbewerbsfähigkeit des übernehmenden Sondervermögens gesteigert wird", heißt es wörtlich in der Mitteilung. Zudem ermögliche ein höheres Fondsvolumen grundsätzlich eine breitere Diversifikation der Anlagen. 

Acatis schreibt weiter, dass sich für Anteilseigner des Acatis Global Value Total Return nichts ändern werde: Das Portfolio hat eine Mindestanlagequote in Aktien und anderen Kapitalbeteiligungen in Höhe von 51 Prozent – der Rest kann in Geldmarktinstrumente und Bankguthaben investiert werden. Der Acatis Aktien Europa Fonds investiert bis zu zwei Drittel seines Kapitals in Aktien.

Auch Franklin Templeton sorgt für mehr Übersicht beim Fondsangebot
Franklin Templeton räumt ebenfalls seine Fondspalette auf: Der rund 171 Millionen Euro große Templeton European Fund wird mit dem 700 Millionen Euro schweren Templeton Euroland Fund verschmolzen. "Das geringe Volumen und die im Vergleich zum aufnehmenden Teilfonds schwächere Nachfrage nach dem eingebrachten Teilfonds machen seinen unabhängigen Betrieb wirtschaftlich unattraktiv", begründet der Asset Manager den Schritt. (jb/aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen