Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller will Volatilitätsprämien vereinnahmen!

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend Vereinnahmung der Volatilitätsrisikoprämie. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Aberdeen erhält Mandat in Höhe einer halben Milliarde US-Dollar

Aberdeen Standard Investments (ASI) verantwortet das AIIB Asia ESG Enhanced Credit Managed Portfolio im Umfang von 500 Millionen US-Dollar für Investments in asiatischen Anleihen mit Infrastrukturbezug. Darüber hinaus wurde eine weitere Kooperation eingegangen.

Sir Douglas Flint, Chairman von Standard Life Aberdeen
Sir Douglas Flint, Chairman von Standard Life Aberdeen
© Standard Life Aberdeen

Die Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB) und Aberdeen Standard Investments (ASI) haben eine strategische Partnerschaft vereinbart, um die Fremdkapitalmärkte für Infrastrukturprojekte weiterzuentwickeln, verantwortliche Anlagen an den Anleihenmärkten zu fördern und ein nachhaltiges Umfeld für Anlagen nach ökologischen, sozialen und guten Governance (ESG) Standards in den Schwellenländern Asiens zu schaffen. Darüber berichten die beiden Organisationen per gemeinsamer Aussendung.

Das Asia ESG Enhanced Credit Managed Portfolio wurde im Dezember 2018 vom Verwaltungsrat der AIIB genehmigt. Nach einem Ausschreibungswettbewerb wurde ASI mit der Verwaltung des Portfolios beauftragt.

„Unserer Überzeugung nach werden institutionelle Investoren in den nächsten Jahrzehnten entscheidend zur Finanzierung der erforderlichen Infrastrukturinvestitionen in Asien beitragen. Die Berücksichtigung von ESG-Standards an den Kapitalmärkten der asiatischen Schwellenländer bildet eine wichtige Voraussetzung für das Erreichen der langfristigen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung. Wir freuen uns darauf, mit Aberdeen Standard Investments bei der Umsetzung unserer gemeinsamen Vision nachhaltiger Kapitalmärkte in Asien zusammenzuarbeiten“, erklärt D.J. Pandian, Vice President und Chief Investment Officer der AIIB.

Eine halbe Milliarde US-Dollar für nachhaltige, asiatische Infrastruktur
Die Partnerschaft umfasst das AIIB Asia ESG Enhanced Credit Managed Portfolio im Umfang von 500 Millionen US-Dollar, das von ASI im Auftrag der AIIB verwaltet wird und hauptsächlich asiatische Anleihen mit Infrastrukturbezug enthält. Dazu zählen Anleihen zur Finanzierung ökologisch nachhaltiger Projekte („grüne Anleihen“) ebenso wie nicht gekennzeichnete Anleihen, wobei ESG-Faktoren umfassend in den Anlageprozess und das Portfoliomanagement einbezogen werden.

Kooperation bei der Sustainable Capital Markets Initiative
Darüber hinaus wird ASI durch individuelles Research und aktives Engagement eng mit der AIIB bei der Einführung der Sustainable Capital Markets Initiative zusammenarbeiten. Ziele der Initiative sind die Förderung von Strategien für Anlagen nach ESG-Kriterien, die Verbesserung der ESG-Standards und der Ausbau der Kapazitäten für verantwortungsbewusste Investments bei verschiedenen Marktteilnehmern, darunter Emittenten von Unternehmensanleihen, Ratingagenturen und Indexanbieter, um die Offenlegung zu verbessern und die ESG-Ratingabdeckung in den Schwellenländern Asiens auszuweiten.

Institutionelle spielen eine wichtige Rolle
Bei der Finanzierung des wachsenden Bedarfs an Infrastrukturanlagen in Asien dürften institutionelle Investoren in den nächsten Jahrzehnten eine wichtige Rolle spielen. Da die Region im Bereich Nachhaltigkeit besonders drängenden Herausforderungen gegenübersteht, ist die Berücksichtigung von ökologischen und sozialen Faktoren bei Anlageentscheidungen neben Governance-Aspekten von entscheidender Bedeutung. In enger Abstimmung mit den Zielen der AIIB und der Anlagephilosophie von ASI soll das Projekt das volle Potenzial von ESG-Anlagen ausschöpfen und privates Kapital mobilisieren, um die nachhaltige Entwicklung der Region zu fördern.

„ESG-Anlagen sind seit jeher Teil unserer DNA“
„Es ist uns eine große Ehre, dass die AIIB mit uns diese wichtige Partnerschaft eingegangen ist. Aberdeen Standard Investments investiert bereits seit rund 30 Jahren in Asien und engagiert sich ebenso wie die AIIB für die Stärkung der Kapitalmärkte der Region und die Schaffung eines nachhaltigen, auf ESG-Kriterien basierenden Anlageumfelds“, erklärt Sir Douglas Flint, Chairman von Standard Life Aberdeen, CBE, um anzufügen: „ESG-Anlagen sind seit jeher Teil unserer DNA. Der erhebliche Bedarf an Infrastrukturinvestitionen in Asien stellt eine echte Chance dar, ESG-Grundsätze an den Märkten zu verankern. Dadurch können Länder und lokale Gemeinschaften das langfristige soziale und wirtschaftliche Wertpotenzial freisetzen, das diese Anlageklasse bietet.“

Managementteam sitzt in Singapur
Das Portfolio wird durch das Team für asiatische Anleihen von ASI mit Sitz in Singapur verwaltet, das eine langjährige Erfolgsbilanz bei Anlagen in Schwellenländern vorweisen kann. Um die AIIB bei ihrem Ziel einer besseren sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Asiens zu unterstützen, bilden ESG-Aspekte einen wichtigen Schwerpunkt im Portfolio. Die Auswahl, Bewertung und Verwaltung aller Anleihen erfolgt anhand der ESG-Anlagegrundsätze von ASI und AIIB. Darüber hinaus stützt sich ASI auf die umfassenden Erkenntnisse und das thematische Research seines globalen ESG-Teams, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen und das einschlägige Know-how gemeinsam mit der AIIB zu erweitern. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren