Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Zwangsverkäufe von Hedgefonds werden zu Risiko für China-Aktien

Chinas fast eine Billion US-Dollar schwere Hedgefonds-Branche läuft Gefahr, die Turbulenzen auf dem chinesischen Aktienmarkt zu verschärfen. Zunehmende Portfolioverluste lösen bei einigen Managern Zwangsverkäufe aus.

natanaelginting.jpg
© natanaelginting / stock.adobe.com

Im vergangenen Monat fielen nach Daten eines Branchenbeobachters rund 2.350 aktienbezogene Hedgefonds unter einen Schwellenwert, der in der Regel Klauseln aktiviert, die sie zum Abbau von Engagements verpflichten, berichtet Bloomberg News. Viele steuerten dabei auf ein Niveau zu, das eine Liquidation erforderlich macht. Die Anzeichen von Stress befanden sich “nahe dem historischen Höchststand”, wie China Merchants Securities in diesem Monat in einer Analyse anmerkte.

Chinesische aktienbasierte Hedgefonds durch Klauseln zum Verkauf gezwungen
Die Verkaufsregeln wurden in China eingeführt, um Hedgefonds-Anleger vor übermäßigen Verlusten zu schützen. In einem fallenden Markt können sie jedoch nach hinten losgehen, wenn viele Fonds gezwungen sind, ihre Aktienbestände abzubauen. Wie zu hören ist, haben die Börsen seit März einige Fonds aufgefordert, den Druck auf ihre Portfolios zu bewerten. Dies deutet daraufhin, dass die Aufsichtsbehörden aufmerksam geworden sind.

Abgabedruck durch Quant-Fonds 
“Nach der rasanten Expansion der Branche im letzten Jahr kann der Druck auf den Markt ziemlich groß sein, vor allem, wenn es bei den Quant-Fonds zu konzentriertem Abbau kommt”, erklärte Yan Hong, Direktor des China Hedge Fund Research Center am Shanghai Advanced Institute of Finance. Am diesjährigen “sehr volatilen Markt” seien viele Hedge-Fonds gezwungen, zu verkaufen.

Schlimmste Situation seit 2008
Der CSI 300 Index sah seinen größten Ausverkauf in den ersten vier Monaten 2022 seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise

Trotz kurzer Atempausen zeigte der chinesische Leitindex CSI 300 von Januar bis April die schwächste Entwicklung seit 2008. Im bisherigen Jahresverlauf ist er um rund 19 Perozent gefallen, da die strenge Null-Covid-Politik und das harte Durchgreifen Pekings gegen die Privatwirtschaft das Vertrauen der Anleger erschüttert haben. Eine Reihe enttäuschender Konjunkturdaten hat in diesem Monat die zunehmenden Auswirkungen der restriktiven Politik Chinas deutlich gemacht. 

Chinas Hedgefondsbranche steigerte Assets 2021 deutlich
Im vergangenen Jahr war das von der chinesischen Hedgefonds-Branche gemanagte Vermögen um 66 Prozent auf 6,1 Billionen Yuan (859 Milliarden Euro) gestiegen. Zum 31. März verwaltete der Sektor 6,35 Billionen Yuan. 

Im ersten Quartal erlitten alle Hedgefonds-Strategien Verluste
EIne Ausnahme stellten die auf Rohstoffe ausgerichteten Fonds dar. Die Verpflichtung, bei Erreichen bestimmter Schwellenwerte zu verkaufen, hat den Druck auf die angeschlagenen Fonds erhöht und wenig Spielraum für eine Erholung gelassen. 

Verpflichtung zum Positionsabbau
Per 22. April waren fast zehn Prozent der über 24.500 von der Shenzhen PaiPaiWang Investment & Management Company  beobachteten aktienbezogenen Hedgefonds unter 0,8 Yuan Nettowert pro Anteil gefallen. Die Unterschreitung des Schwellwerts führt häufig dazu, dass ein Fonds seine Aktienposition auf unter 50 Prozent reduzieren muss. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren