Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

ZKB übernimmt von GAM das Edelmetall-ETF- und Geldmarkt-Geschäft

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) übernimmt von GAM vier Schweizer Edelmetallfonds mit Vermögenswerten in der Höhe von 1,8 Milliarden Schweizer Franken. Zusätzlich werden die Geldmarktfonds von GAM in Luxemburg mit Vermögenswerten von rund 400 Millionen Franken übernommen.

deplazes_iwan_zkb_klein_quer.jpg
Iwan Deplazes (Bild), Leiter Asset Management der Zürcher Kantonalbank, sagt: "Die Übernahme passt strategisch hervorragend in unser Portfolio und ermöglicht eine weitere Stärkung in Bereichen, in denen wir schon heute sehr gut positioniert sind. So werden wir nach der Transaktion einen Marktanteil von über 60 Prozent im Edelmetall-ETF-Geschäft haben. Die Transaktion wirkt sich zudem bereits im ersten Jahr positiv auf das Ergebnis der Zürcher Kantonalbank aus."
© ZKB

Die Zürcher Kantonalbank und die GAM Holding gaben kürzlich eine Transaktion in ihren Asset-Management-Einheiten bekannt. Dabei übernimmt die Zürcher Kantonalbank von der GAM Investment Management (Switzerland) AG Anlageverwaltung und Vermarktung von vier Schweizer Edelmetallfonds mit Vermögenswerten von 1,8 Milliarden Franken. Ebenfalls in diesem Rahmen übernommen werden die GAM Geldmarktfonds mit Vermögenswerten von 400 Millionen Franken von GAM (Luxembourg) S.A. Der Kaufpreis beträgt 14 Millionen Franken, was 0,6 Prozent der übernommenen Vermögenswerte entspricht. Im Zuge der Transaktion wechseln keine Mitarbeitenden von GAM zur ZKB. Vorbehaltlich der behördlichen Zustimmung wird die Transaktion voraussichtlich im dritten Quartal 2019 abgeschlossen.

Investment-Ziele, Anlageuniversum sowie Investmentansatz bleiben gleich
Nach Abschluss der Transaktion ist die ZKB Investment Manager dieser Anlagefonds und übernimmt deren Vermarktung. Die Investment-Ziele, das Anlageuniversum sowie der Investmentansatz bleiben in der bisherigen Form bestehen. GAM wird über ihre Private-Labelling-Einheit auch weiterhin als Fondsleitung bzw. Verwaltungsgesellschaft agieren und wie bisher State Street Bank bzw. Bank Julius Bär als Depotbanken einsetzen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen