Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller Investor sucht Manager für Best-of-Two-Strategie

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend eine Best-of-Two-Strategie im Bereich Renten und Aktien. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Worauf Investoren nun achten sollten: Italobonds und Fallen Angels

Anleger sollten sich mehr Sorgen um die Schulden Italiens machen, als darüber zu nachzudenken, ob die nächste Rezession eine Kaskade von "gefallenen Engeln" bei Unternehmens­anleihen mit sich bringen wird, so Debbie King, Investmentmanager bei Kames Capital.

king_debbie_klein_quer_neu.jpg
Debbie King, Kames Capital
© Kames Capital

Da immer mehr Vermögensverwalter auf der Suche nach Rendite ihr Engagement in Italienbonds in letzter Zeit erhöht haben, ist King nach wie vor besorgt, dass eine mögliche Volatilität bevorsteht. Neben immer noch zu optimistischen Wachstumsprognosen und dem Vertrauen der italienischen Banken in die neue TLTRO-Erweiterung trägt dazu auch das potenziell unberechenbare Verhalten unerfahrener Politiker mit Blick auf die politische Alleinherrschaft nach den EU-Wahlen im Mai bei.

Was passiert, wenn Italien das BBB-Rating verliert
Im vergangenen Oktober behielt Italien sein wichtiges Investment Grade-Rating bei, wurde aber von Moody's auf Baa3 mit stabilem Ausblick herabgestuft. S&P wiederum bestätigte das BBB-Rating, allerdings mit einem negativen Ausblick. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Ratingagenturen im Allgemeinen nur langsam eine Herabstufung der Ratings vornehmen. Deshalb müssen Anleger selbst entscheiden, ob die derzeitigen Faktoren und Daten ein Investment Grade Rating unterstützen, so die Einschätzung von King. Die Auswirkungen des Übergangs des weltweit drittgrößten Marktes für Staatsanleihen zu High Yield wären enorm, die Kapitalflucht aus Italien riesig.

BBB-Corporate Bonds: Keine übertriebene Angst, bitte! 
Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch King geht nicht davon aus, dass es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an „Fallen Angels“-Unternehmen kommen werde. Es gibt keine "normale" Fluktuation bei BBB-Titeln, die auf High Yield-Niveau fallen. Aber der Anteil der herabgestufter BBB-Bonds ist in den vergangenen Jahren auf ein historisch niedriges Niveau gesunken. Tatsächlich erfolgten unter dem Strich mehr Hochstufungen von High Yield auf BBB.

Bei Rezession droht gut jedem zehnten BBB-Schulder die Abstufung
Sollte die Weltwirtschaft tatsächlich in eine Rezession abgleiten – wie in letzter Zeit zunehmend prognostiziert – dürfte dies nicht von Dauer sein. Schlimmstenfalls dürften mehr als zehn Prozent der BBB-Papiere auf High Yield herabgestuft werden. Nach King erscheinen viele dieser Vorhersagen übertrieben. Da das Universum an mit BBB bewerteten Anleihen zugenommen hat, zeigen diese Unternehmen erhebliche Unterschiede beim Verschuldungsgrad.

Niedriges Zinsniveau hilft beiom Rollen der Schulden
Zudem bliebe die Verschuldung im historischen Vergleich relativ günstig, was sowohl die Refinanzierung als auch die Verlängerung der Fälligkeitstermine unterstützen und die Bilanzen weiter stärken würden. Allein ein BBB-Rating genügt nicht, davon auszugehen, dass ein Unternehmen an der Grenze zum „Fallen Angel“ stehe. Da die Schalthebel aber noch zu bedienen seien, würden Investment Grade-Anleihen viel robuster sein, als man erwarten känne – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – so die Einschätzung von King. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen