Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Wo "Big Short"-Star Michael Burry eine Blase sieht – und wo Chancen

Mit seinen Wetten gegen verbriefte Immobilienkredite machte Michael Burry in der Finanzkrise 2008 ein Vermögen – der Film "The Big Short" erzählt davon. Nun spricht er mit Blick auf das rasante Wachstum am ETF-Markt von einer "Blase". Ein anderes Marktsegment hält er dagegen für unterbewertet.

burry.jpg
Michael Burry, Scion Asset Management: "Es gibt so viele Möglichkeiten – und nur so wenige aktive Manager, die versuchen sie zu nutzen."
© Tony Avelar / Bloomberg

US-Hedgefondsmanager Michael Burry setzt verstärkt auf Nebenwerte aus dem Value-Segment, weil er dort langfristig ein hohes Wertsteigerungspotenzial vermutet. "Die Blase bei passiven Investments über ETFs und Indexfonds und der Trend hin zu sehr großen Volumina bei Asset Managern hat Value-Nebenwerte weltweit verwaisen lassen", so Burry auf Anfrage von "Bloomberg". Jüngst legte sein Unternehmen Scion Asset Management aus dem kalifornischen Cupertino Engagements bei mindestens vier kleinen Unternehmen in den USA und Südkorea offen, berichtet die Nachrichtenagentur.

Burry hatte in der Finanzkrise 2008 ein Vermögen verdient, weil er rechtzeitig erkannt hatte, dass die Blase am US-Immobilienmarkt platzen würde. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch Michael Lewis' Buch "The Big Short" bekannt, das auch verfilmt wurde. Burry steht Pate für eine der Hauptrollen – verkörpert durch Hollywood-Star Christian Bale.

2021 dürften Indexfonds in den USA aktiv verwaltete Portfolios überholt haben
Nun sieht der "Contrarian" offensichtlich eine neue Chance gekommen, gutes Geld zu verdienen. Denn das meiste Geld aus ETFs und anderen Indexfonds fließt in Aktien mit hoher Marktkapitalisierung, vorbei an kleineren Titeln.

Insbesondere in den USA schichten Investoren Milliarden aus aktiv gemanagten Fonds in ETFs um. Moody's Investors Service prognostiziert, dass in den Vereinigten Staaten im Jahr 2021 mehr Geld in Indexfonds stecken wird als in aktiv verwalteten Portfolios, berichtet Bloomberg.

Dieser Trend ging einher mit einer kräftigen Underperformance von Value-Aktien. Seit einiger Zeit hinken auch Nebenwerte dem breiten Markt hinterher. "Es gibt so viele Möglichkeiten – und nur so wenige aktive Manager, die versuchen sie zu nutzen", zitiert Bloomberg Burry. (bm)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren