Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

WisdomTree: Große Divergenz zwischen Wall Street und Main Street

Die Finanzmärkte haben sich von der Realwirtschaft abgekoppelt. Das dürfte auf Dauer nicht gut gehen, warnt der Vermögensverwalter WisdomTree.

fotolia_115368265_michael_rosskothen.jpg
© Michael Rosskothen / stock.adobe.com

Der Nasdaq Composite liegt seit Jahresbeginn mit etwas mehr als zehn Prozent im Plus und auch breite Aktienindizes haben sich seit dem Beginn der Corona-Krise wieder deutlich erholt, während auf dem US-Arbeitsmarkt allein im April 20 Millionen Arbeitsplätzen verloren gingen: "Ein irrationaler Übermut auf den Aktienmärkten überdeckt die Risiken in der Realwirtschaft", sagt Mobeen Tahir, Associate Director im Research beim Vermögensverwalter WisdomTree.

Auch wenn Aktienkurse grundsätzlich die zukünftige Entwicklung der realen Märkte handeln, geht die derzeitige Kluft dem Experten eindeutig zu weit auseinander: "Die Wirtschaft dürfte viel Arbeit vor sich haben, wenn die Aktienmärkte Recht haben", sagt Tahir. "Noch nie waren die beiden Welten seit der globalen Finanzkrise so weit voneinander entfernt." Als Grund dafür sieht er die expansive Zentralbankpolitik – deren Liquiditätsspritze in der Realwirtschaft allerdings bislang kaum bis gar nicht ankommen.

Ganze Reihe von Risiken
Tahir ist deshalb vorsichtig mit Blick auf die weitere Entwicklung der Finanzmärkte: "Eine ganze Reihe von Risiken steht am Horizont, während sich die Märkte gleichzeitig nach vorne bewegen." Eine zweite Welle der Pandemie könne den Lockdown wieder verschärfen, zunehmende Konkurse könnten das Vertrauen der Unternehmen beeinträchtigen und verlorene Arbeitsplätze könnten dann vielleicht nicht wiederhergestellt werden. Unterm Strich könnte sich die U-förmige wirtschaftliche Erholung in "W" verwandeln.

"Nicht zu vergessen sind zudem die Handelskriege, die Märkte und die Weltwirtschaft zwei Jahre lang vor Ausbruch der Pandemie geplagt haben", sagt Tahir. Angesichts der erneuten Spannungen zwischen den USA und China in jüngster Zeit im Zusammenhang mit dem Sicherheitsgesetz für Hongkong sei auch dieses Problem noch lange nicht gelöst. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren