Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Wer hätte das gedacht: Energiewende treibt Energiepreise

Der Energiepreisanstieg hat neben temporären auch strukturelle Gründe. Die Welt befindet sich in einem „Klimadilemma“, denn die langfristige Dekarbonisierung führe zu einem kurzfristigen Anstieg bei konventioneller Energie, sagt Olivier de Berranger, CIO bei LFDE - La Financière de l’Échiquier.

LFDE - La Financière de l’Échiquier
Olivier de Berranger, CIO bei LFDE
© LFDE

Die Energiepreise heben ab! Seit Jahresbeginn hat der Referenzpreis auf dem Gasmarkt in Europa (Powernext Gas TTF European Gas Spot Index; Bloomberg ID: EGSITFAD Index) um 300 Prozent zugelegt. Der Preis für CO2-Emissionen befindet sich ebenfalls im Höhenflug: eine Steigerung von 130 Prozent in einem Jahr. Der an den Gaspreis gebundene Strom folgt diesem Trend. Und die Ölpreise explodieren: Brent liegt bei fast 80 US-Dollar, verglichen mit 45 US-Dollar zu Jahresbeginn.

Auswirkungen sind allerorts deutlich zu spüren
Stromknappheit in China, Preisexplosion in Europa, Rückgriff auf Kohle, wo immer es möglich ist – sogar in Deutschland, dem Spitzenreiter bei erneuerbaren Energieträgern! Und natürlich schwelt auch die soziale Glut. Ist dieses Auflodern der Energiepreise die Folge einer grünen Revolution, die noch in den Kinderschuhen steckt und umweltbelastende Energien verteuert, ohne ausreichend Alternativen an sauberen Energien anzubieten? Oder schlagen die fossilen Brennstoffe hier ihre letzte Schlacht?

Energiepreisanstieg hat neben temporären auch strukturelle Gründe
"​
Ein Teil dieser Steigerung ist nur vorübergehender Natur. Denn nach einem abrupten Einfrieren der Wirtschaft durch die Regierungen im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19 ist ein abruptes Abtauen durchaus folgerichtig. Damit einher geht ein massiver Anstieg der Nachfrage nach Energie einher, denn beide gehen nun mal Hand in Hand – zumindest bisher. Zudem naht der Winter auf der Nordhalbkugel, der die Nachfrage für einige Monate weiter in die Höhe treiben wird", weiß Olivier de Berranger, CIO bei LFDE - La Financière de l’Échiquier. 

Energiewende gibt es nicht zum Nulltarif
De Berranger fährt fort: "Aber es gibt noch einen anderen, eher strukturellen Grund: Die Energiewende hat ihren Preis. Erstens müssen wir das derzeitige Energiesystem umbauen und den Wert früherer Investitionen in „braune“ Sektoren – „Fossil(i)en“ im wahrsten Sinne des Wortes – reduzieren. Es müssen große Mengen an Windturbinen, Solarpanelen, Batterien, Kabeln und anderen Dingen hergestellt werden. Das erfordert Energie und eine beträchtliche Menge an manchmal seltenen Metallen, deren Herstellung besonders umweltschädlich ist. Und zweitens steigen die Kosten für fossile Brennstoffe, da die Regulierung und der Markt die Nutzung dieser Brennstoffe einschränken."

Langfristige Dekarbonisierung führt zu kurzfristigem Anstieg konventioneller Energie
Wir sind also mit einer Art „Klimadilemma“ konfrontiert: Wir wollen langfristig dekarbonisieren, indem wir kurzfristig auf braune Energie zurückgreifen. De Berranger dazu: "Dieses Dilemma muss finanziert und begleitet werden. Diese Finanzierung hängt zum Teil von den Banken ab, vor allem von den Zentralbanken, die die Finanzströme anhand der von ihnen geschaffenen Marktbedingungen zu steuern vermögen. Sie sind also aufgerufen, von Währungshütern in gewissem Maße zu Hütern der finanziellen Bedingungen der Energiewende zu werden."

Doch die Finanzierung hänge auch vom Markt ab, auf den die Unternehmen zurückgreifen können, um ihre Transformation zu finanzieren. Genau an dieser Stelle könne der Investor – der Aktien- wie auch der Anleihenkäufer – eine Schlüsselrolle spielen. Denn er könne Unternehmen bevorzugen, die sich über bloße Werbesprüche hinaus wirklich für die Energiewende einsetzen. Und auf diese Weise könne er ein Wirtschaftssystem unterstützen, indem besser erzeugte und weniger verbrauchte Energie langfristig billiger sein werde, wie es die EZB mit dem kürzlich veröffentlichten Klima-Stresstest gezeigt habe.

Kein geradliniger Weg
Der Markt besitzt die erforderliche finanzielle Energie, um auf diesem Kurs voranzukommen, auch wenn dieser gewiss nicht geradlinig sein wird. "Dieser Kurs will gesteuert werden, wie es LFDE – La Financière de l’Échiquier tut, indem wir eine ehrgeizige Klimastrategie verfolgen, die ein dreißigjähriges Engagement für verantwortliche Investments widerspiegelt", so de Berranger. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren