Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Weiterhin verhaltene Inflation in den Industrieländern

Die jüngsten Daten der Industrieländer haben bestätigt, dass die zugrunde liegenden Inflationstrends weiterhin schwach sind, konstatieren die Experten von J.P. Morgan Asset Management.

Inflation und Deflation
© EtiAmmos / stock.adobe.com

In den USA stieg der Leitindex der Verbraucherpreise (VPI) im Oktober aufgrund der höheren Energiepreise stetig an. Der monatliche Anstieg des Kern-VPI (Core Inflation) war jedoch weniger ausgeprägt. Insbesondere die Kernrate der persönlichen Konsumausgaben (PCE) – das bevorzugte Inflationsbarometer der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) – liegt weiterhin leicht unter dem Fed-Richtwert von zwei Prozent.

In Großbritannien entsprachen die Inflationsdaten für Oktober weitgehend dem Konsens, da
der Kern-VPI um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegte. Ein Rückgang der marktbasierten Inflationserwartungen war 2019 ein wesentlicher Faktor für den gemäßigteren Kurs der Notenbanken, der die Märkte maßgeblich gestützt hat.

Die jüngsten Inflationsdaten deuten darauf hin, dass die Zentralbanken kaum unter Zugzwang stehen, die Leitzinsen bald anzuheben. Vor diesem Hintergrund eines unterdurchschnittlichen Wachstums und einer verhaltenen Inflation erwarten die Experten von J.P. Morgan Asset Management in den kommenden Monaten weiterhin eine lockere Geldpolitik.

Weiterhin verhaltene Inflation in den Industrieländern
Veränderung zum Vorjahr in Prozent

Quelle: BEA, Eurostat, ONS, Refinitiv Datastream, J.P. Morgan AM. Stand: 15.11.2019. (kb)


 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren