Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Was Wissenschaftler der Bayes Business School zur SVB-Pleite sagen

Wissenschaftler der Bayes Business School (ehemals Cass Business School) äußern sich zum Zusammenbruch der Silicon Valley Bank (SVB) und den anschließenden Maßnahmen der HSBC zur Rettung ihrer britischen Niederlassung.

spicer_andr_prof_bayes_school_klein_quadrat.jpg
Professor Dr. André Spicer, Dekan bei Bayes Business School und Professor für Organisationsverhalten, erzählt die Geschichte des Zusammenbruchs der SVB. 
© Bayes Business School (ehemals Cass Business School)

Am Freitag, den 10. März, wurde die Silicon Valley Bank - eine der größten Banken in den USA und spezialisiert auf die Kreditvergabe an Technologieunternehmen - von den kalifornischen Aufsichtsbehörden wegen Bedenken hinsichtlich ihrer Bilanzen geschlossen. Dies war der größte Bankenzusammenbruch seit der globalen Finanzkrise 2008 und dem Fall von Washington Mutual. Dadurch geriet die britische Niederlassung der SVB in Gefahr, ebenso wie die mehr als 3.000 Start-Up-Unternehmen, die ihr Geld bei der Bank deponiert hatten. Die HSBC sprang jedoch ein, um SVB UK zu kaufen und sicherzustellen, dass die britischen Unternehmen nicht pleite gehen und wie gewohnt über Geld verfügen können. Die 1-Pfund-Vereinbarung wurde nach nächtlichen Gesprächen mit der britischen Regierung und der Bank of England getroffen.

Wie ist es dazu gekommen?
Professor Andre Spicer, Dekan bei Bayes und Professor für Organisationsverhalten, erzählt die Geschichte des Zusammenbruchs. 

Kapitel Eins: Das Land, in dem Milch und Honig fließen
"Niedrige Zinssätze bedeuteten, dass im weltweiten Finanzsektor viel Geld auf der Suche nach einer hohen Rendite herumschwappte. Ein großer Teil dieses Geldes floss in Risikofonds für die Technologiebranche. Sie investierten dieses Geld in Technologieunternehmen, und diese Unternehmen zahlten dieses Geld bei der SVB ein.

Kapitel Zwei: Die verhängnisvolle Entscheidung
"Die Verantwortlichen der SVB beschlossen, auf der Suche nach einer etwas höheren Rendite ein Risiko einzugehen, indem sie einen Großteil dieser Einlagen in längerfristige Staatsanleihen investierten, die eine etwas höhere Verzinsung aufwiesen.

Kapitel 3: Die entscheidende Wendung der Ereignisse
"Als die Zinsen zu steigen begannen, wurde klar, dass die Entscheidung, ein höheres Risiko für eine höhere Rendite einzugehen, falsch war. Die Führung der SVB versuchte, einen Ausweg zu finden, indem sie einen Verlust in Kauf nahm und neue Investoren suchte... aber das gelang nicht."

Viertes Kapitel: Der Fall
"Die Nachricht von der gefährlichen Lage der Bank verbreitete sich in der engmaschigen Tech-Branche, und innerhalb eines Tages flossen 42 Milliarden US-Dollar an Einlagen aus der Bank ab. Am Freitag hatte die SVB ihre Türen geschlossen."

Bedeutet das das Ende des Tech-Booms?
Nach Professor Spicer bleibe der fünfte Kapitel eine Unbekannte, und obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung der Krise von vor 15 Jahren unwahrscheinlich erscheint, ist die Zukunft einer profitablen Periode von Investitionen in private Technologieunternehmen ungewiss. "Da die US-Notenbank eingeschritten ist, ist es unwahrscheinlich, dass der fünfte Teil der Geschichte eine Wiederholung von 2008 sein wird, da ein Ausfall das globale Finanzsystem in Mitleidenschaft zieht. Andere Banken, die enge Verbindungen zur SVB hatten, dürften eher betroffen sein. Die große Frage ist, ob dies das Ende des langen Tech-Booms bedeutet, den wir erlebt haben.“

Was waren die wichtigsten Misserfolge?
Dr. Paulina Roszkowska (Bild) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bayes Mergers & Acquisitions Research Centre (MARC). Als Fehler nennt sie unter anderem: unzureichende aufsichtsrechtliche Überwachung, Missmanagement von Risiken, das Vertrauen darauf, dass die langfristigen Zinssätze niedrig sein werden, oder die intellektuelle Faulheit, sich keine Szenarien vorzustellen, in denen sie "sichere" Wertpapiere mit Verlust sofort verkaufen müssten, um den Liquiditätsbedarf zu decken. Die größte Sorge sei jedoch nach wie vor das Konzentrationsrisiko, das auch von ihren Kollegen hervorgehoben wurde.

Die Kunden-Konzentration
"Es wird darüber spekuliert, ob der Technologiesektor langfristig leiden wird. Wahrscheinlich nicht so sehr, denn die Risikokapitalgeber (VCs) werden ihren Portfoliounternehmen kurzfristig helfen, in der Hoffnung, dass sie den größten Teil ihres Geldes langfristig zurückerhalten können. Aber als Kunde sollte man sich Sorgen machen, wenn sein Finanzdienstleister nicht diversifiziert ist.

Die Machtkonzentration in den Händen der führenden VCs
"Das Vorgehen der VCs löste Angst und Panik aus. Ihre Aufforderung an ihre Portfoliounternehmen, sofort Gelder von der SVB abzuziehen, führte zu einem Bankensturm - das ist nichts Neues! Als Folge geht die Masse der Privatkunden aus Angst zu den Banken, um ihre Ersparnisse abzuheben, die sich auf Milliarden von Dollar belaufen, welche an einem Tag abgehoben werden. Dieses Mal ging es jedoch nicht um Massen, sondern um durchschnittlich 50 Portfoliounternehmen von zwei Dutzend VCs, die ihre Millionen von der SVB abziehen wollten. Wenn wir also die von Millionen von Privatkunden ausgelösten Bankenstürme befürchten, sollten wir jetzt bedenken, dass wir genau denselben Effekt haben können, wenn nur einige mächtige Einzelpersonen, wie die führenden VC-Fonds des Silicon Valley, beschließen, ihr Geld zurückzuholen."

Die Konzentration des Bankensektors nach der SVB
"Die Übernahme des britischen Zweigs der SVB durch die HSBC verschafft ihr plötzlich ein erstaunliches Engagement im Technologiesektor. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs einer weiteren Konzentration in diesem Sektor, weil die Menschen kein Vertrauen in kleinere Banken haben. Wenn die Nutzung der sechszehntgrößten Bank in den USA nicht ausreicht, um sich sicher zu fühlen, werden Unternehmen und Privatpersonen immer mehr dazu neigen, nur mit den wichtigsten Akteuren in diesem Bereich Geschäfte zu machen. Und wie in jedem Oligopol werden die Preise und Gebühren folgen..."

Hätte der Zusammenbruch verhindert werden können?
ManMohan Sodhi ist Professor für Betriebs- und Lieferkettenmanagement bei Bayes. Er ist der Meinung, dass es im Vorfeld des letzten Freitags Versäumnisse gab, die den Zusammenbruch hätten verhindern können. "Zwei Aspekte der Risikomodellierung wurden von den SVB-Risikomanagern und den Aufsichtsbehörden nicht erkannt. Diese sind: (a) Aktiva und Passiva müssen unter Risiko gemanagt werden, insbesondere unter dem Risiko von Zinsänderungen, und (b) das Problem der Korrelation muss erkannt werden, das für die SVB darin bestand, dass ihre Einleger - die von einer kleinen Anzahl von Risikokapitalgebern finanziert wurden, welche zudem gut miteinander verbunden waren - gleichzeitig Gelder abziehen konnten.

Jede Bank hält ihre Einlagen in Form von Krediten und festverzinslichen Vermögenswerten in verschiedenen Kategorien, die auf die Zinssätze reagieren. Der Treasurer muss das Anlageportfolio sorgfältig und regelmäßig gegen die erwarteten Abhebungen der Einleger unter vielen verschiedenen Zinsszenarien auswählen. Die SVB hatte in langfristige Anleihen investiert, da sie während der Pandemie keine Kredite vergeben konnte. Als die Zinssätze in den USA stiegen, sanken die Werte dieser Wertpapiere, so dass die SVB in den kommenden Monaten den Wert ihrer Anlagen überschritt. Offenbar haben die Risikomanager der SVB solche Zinsszenarien nicht berücksichtigt. Sie haben auch nicht das Korrelationsrisiko in Betracht gezogen, bis die VCs die Technologieunternehmen aufforderten, ihr Geld von der SVB abzuziehen - was einen altmodischen Bankensturm auslöste.“

Fristentransformation ließ Kassen von CEO & Co. klingeln
Meziane Lasfer ist Professor für Finanzen bei Bayes. Er stimmt Professor Sodhi in Bezug auf die Modellierungsfehler zu und fügt hinzu, dass langfristige Anleihen den Managern zwar kurzfristige Gewinne bescherten, die "moralischen Risiken" dieser Risikobereitschaft aber dazu führten, dass der Vorstandsvorsitzende im vergangenen Jahr offenbar mit 9,9 Millionen Dollar entschädigt wurde. Nach Professor Lasfer, der "schwache Aufsicht, risikoreiches Management und Eigeninteressen der Manager" bei der SVB anprangerte, sei fehlende Regulierung ein weiterer Grund für den Niedergang der SVB gewesen. „Die SVB war 2018 von den strengen Bankvorschriften ausgenommen, weil sie als "klein" galt. Nach der Finanzkrise 2008 wurde das Dodd-Frank-Gesetz erlassen, um sicherzustellen, dass große Banken nicht scheitern und vom Staat gerettet werden müssen. Im Jahr 2018 wurden die Vorschriften jedoch gelockert und erlaubten es den Finanzinstituten, sich mit Risiken zu belasten."

Die Zukunft des Finanzwesens? Pfandbriefe und Staatsanleihen
Dr. Naaguesh Appadu ist Senior Research Fellow bei Bayes und der Meinung, dass die Regulierungsbehörden angesichts der dramatischen Ereignisse des Wochenendes einschreiten werden, um den langfristigen Schutz der Banken und ihrer Vermögenswerte zu gewährleisten. "Die Menschen machen sich große Sorgen um ihre Ersparnisse und werden wegen dieser Krise zur Bank eilen, um ihr Geld abzuheben. Das wird die Banken treffen, die alles auf eine Karte setzen, wie die SVB und die Signature Bank. Andere Banken, die gut diversifiziert sind, werden nicht so stark betroffen sein. Bei Neugründungen besteht immer ein hohes Risiko, dass sie aufgrund mangelnder Ressourcen einen plötzlichen Schock erleiden, und das ist bei der SVB der Fall. Ich erwarte, dass die Regulierungsbehörden sofort reagieren, um einen solch dramatischen Rückgang in Zukunft zu vermeiden. Eine Sache, auf die man achten sollte, ist die mögliche kurz- und mittelfristige Stabilisierung des Zinssatzes, und es ist wahrscheinlich, dass die Anleger ihre Gelder von nun an lieber bei stabileren Banken anlegen werden.“

Sonderfall
Dr. Sotiris Staikouras ist Senior Lecturer im Bereich Finanzen. Er bezeichnete diese Situation aufgrund der Größe der Firmenkonten, mit denen die SVB arbeitete, als „Sonderfall“.  Entscheidend sei, so Dr. Staikouras, dass die Bank fast die Hälfte ihrer Investitionen in Mortgage Back Bonds (MBB) und Treasuries Bonds (T-Bonds) platziert, was sich auf den Wiederverkaufswert auswirkt. "Das ist der Punkt, an dem es für die SVB knifflig wird. Es wird schwierig, die MBBs an andere kluge Investoren zu verkaufen, und der Wert der T-Bonds sinkt erheblich, da die Zinsen steigen. Ich wäre enttäuscht, wenn nicht eine Maßnahme eingeführt würde, die den Banken hilft, den Verkauf ihrer T-Bonds zu vermeiden, was einen Teil des Problems entschärfen würde.“

Keine Wiederholung der Kreditkrise
„Wir werden keine Wiederholung der Kreditkrise erleben, da der Rest des Bankensystems ziemlich dicht ist", fügte Dr. Sotiris Staikouras hinzu. "Das britische Bankensystem ist solide und es gibt genügend Liquidität. Meine Frage wäre, ob kleine Banken vorübergehend Liquiditätsprobleme haben und die Einleger irrational handeln könnten, was zu einem Bankensturm führen könnte. Dies ist im Moment nicht absehbar, und falls es doch passieren sollte, wäre es von geringer Größenordnung.“ (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren