Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Was wird Hurrikan Florence wohl die Cat Bond-Besitzer kosten?

Wenn der Zerstörungspfad des Wirbelsturms - der in Richtung Georgia sowie North und South Carolina zieht - in bestimmten Gebieten genügend Schaden anrichtet, könnten einige Portfoliomanager, die Katastrophenanleihen (Cat Bonds) halten, zur Kasse gebeten werden.

bmo3.jpg
Wird Florence indirekt Cat Bond-Inhaber zur Kasse bitten?
© Satoshi Kina / Fotolia

Die Wertpapiere werden von Versicherungsgesellschaften zur Übertragung von Katastrophenrisiken eingesetzt. Emittenten leisten Kuponzahlungen an ihre Anleger, aber wenn bestimmte Trigger-Ereignisse eintreten - wie Hurrikans, deren Schadensumme bestimmte Schwellenwerte übersteigt - werden die Anleihegläubiger je nach Bedingungen des Bonds in die Pflicht genommen.

Rauchende Köpfe stellen erste Rechnungen an
Mit dem Herannahen des Sturms werden die Anbieter von Katastrophenmodellen wie Risk Management Solutions Schätzungen für die Branchenverluste für Portfoliomanager zur Verfügung stellen, die anhand der Informationen herauszufinden versuchen, was der Sturm für ihre Anleihen bedeutet, wie Ed Hochberg sagt, CEO des Nordamerika-Bereichs des Rückversicherers JLT Re. "Die Portfoliomanager versuchen derzeit, einen Teil der Daten zu interpretieren", sagt Hochberg gegenpber Bloomberg. Sie werden "diese Zahlen durchgehen und versuchen herauszufinden, wie sich das auf ihre Positionen auswirken wird".

Same like last year?
Ein Index zur Messung der Performance des Katastrophenbond-Marktes hat während der Hurrikansaison letztes Jahr innerhalb einer Woche mehr als 15 Prozent in einer Woche eingebüßt. Aber die Benchmark, die nur am Ende jeder Woche aktualisiert wird, hat noch nicht auf den Wirbelsturm Florence reagiert und liegt auf einem Rekordhoch.

Langsamer Markt für Cat Bonds gewinnt an Fahrt
Hochberg, dessen Firma Katastrophenanleihen emittiert, sagt, dass der Sekundärmarkt für die Wertpapiere in der Regel ziemlich langsam ist. Aber als Hurrikan Irma letztes Jahr über dem Meer war, nahmen die Aktivitäten zu. Er erwartet dasselbe bei Florence. Wir fangen an, eine gewisse Handelsaktivität zu sehen", sagt Hochberg. "Es wird alle möglichen unterschiedlichen Hedging-Positionen geben und Versuche, Positionen zu reduzieren - selbst wenn sie mit Verlust handeln müssen, aber das ist besser als der Verlust, wenn sie komplett ausgelöscht werden."

Stunde der Wahrheit naht
Hurrikan Florence bewegt sich in Richtung des Südostens der USA und könnte am frühen Freitagmorgen auf die Küste treffen. Es wird befürchtet, dass es der schwerste Sturm seit Jahrzehnten sein wird, der die Region heimsucht. Rund 2,1 Milliarden US-Dollar oder knapp sechs Prozent des 37-Milliarden-US-Dollar schweren Marktes für Katastrophenanleihen und versicherungsgebundene Wertpapiere (ILS; insurance linked securities) schützen laut Angaben des Datenanbieters Artemis gezielt vor US-amerikanischen Stürmen und Hurrikans.

Investoren unbeeindruckt von der Hurrikansasion 2017
Die Anleger scheinen von der letztjährigen Hurrikansaison im Atlantik unbeeindruckt zu sein. Im Jahr 2018 wurden Katastrophenanleihen und damit verbundene Wertpapiere in Höhe von 11,6 Milliarden US-Dollar begeben, womit der Vorjahresrekord von 12,6 US-Milliarden Dollar in greifbare Nähe rückt. Zu den diesjährigen Emittenten zählt die Federal Emergency Management Agency, die im Juli über eine Zweckgesellschaft erstmals mit einer Anleihe über 500 Millionen US-Dollar an den Markt kam. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen