Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Mit Weitblick: Chancen nachhaltig nutzen

Ad

Für uns sind Nachhaltigkeitskriterien Teil eines umfassenden Risikomanagements. Deshalb entwickeln wir nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. Wir arbeiten für Ihr Investment

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Was Sie als Investor niemals tun sollten

Brian Tomlinson, Fondsmanager bei Allianz Global Investors, hat einen Aufkleber auf seinem Schreibtisch mit der Aufschrift "Never Short the Bund" ("Nie den Bund shorten"). Er sagt, das gelte immer noch, selbst nachdem die Renditen zum ersten Mal seit über zwei Jahren negativ geworden sind.

brian_tomlinson.jpg
Brian Tomlinson, Fondsmanager bei Allianz Global Investors, warnt vor dem Shroten von Bunds.
© AllianzGI

Während negative Renditen auf dem Papier signalisieren, dass Anleger Geld verlieren, wenn sie deutsche Staatsanleihen halten, gibt es für clevere Anleger noch immer Gelegenheiten, etwas zu verdienen, berichtet Bloomberg News. So erhalten US-Fondsmanager auf währungsbesicherter Basis immer noch eine Prämie von rund 3 Prozent, was 60 Basispunkte über der Rendite von zehnjährigen US-Staatsanleihen liegt. Sollten die wirtschaftlichen Probleme in Europa anhalten, könnten Käufer auch weitere Kursgewinne erwarten.

"Nie den Bund shorten" - eine schmerzliche Erkenntnis für Investoren
"Auch wenn ich Bundesanleihen nicht zu null Prozent kaufen würde, würde ich sie nicht leer verkaufen", sagte Tomlinson, der 500 Milliarden Euro mitverwaltet. "Europa befindet sich im Grunde genommen in einer Rezession." 

Verschobene Zinswende im Euroraum
Für viele am Markt, die sich immer noch von der Finanzkrise erholen, sind die Renditen in diesem Jahr bisher überraschend gesunken. Die Europäische Zentralbank hat ihr beispielloses Bondkaufprogramm im Dezember auf 2,6 Billionen Euro begrenzt und hatte gehofft, die Zinsen im späteren Jahresverlauf 2019 erstmals seit 2011 anzuheben. Die Geldmärkte sehen den nächsten Zinsschritt nun nicht vor Ende 2020, wenn überhaupt.

Wer aller sich die Finger mehr oder weniger stark verbrannte
Vermögensverwalter, die davon ausgegangen waren, dass die deutschen Renditen stark steigen würden, haben sich in den letzten Jahren die Finger verbrannt. Hugh Hendry schloss 2017 seinen Hedgefonds Eclectica nach einer fehlgeschlagenen Wette auf einen Anstieg der zweijährigen Renditen in Deutschland. Und im April 2015 beschrieb Bondmarktlegende Bill Gross eine Wette gegen die 10-jährige Bundesanleihe als eine einmalige Leerverkaufs-Gelegenheit. Das Ergebnis: Janus Capital Group verzeichnet immer noch Verluste bei dem Global Unconstrained Fund.

Erdbebenversicherung
"Ich habe nicht geglaubt, dass wir das wieder sehen würden", sagte Orlando Green, Zinsstratege bei Credit Agricole, im Bloomberg-Interview  "Auf diesem Niveau geht es dem Markt nicht mehr darum, dass die Anleihe bis zur Fälligkeit gehalten wird, sondern vielmehr um eine Versicherung gegen ein politisches Erdbeben, das mit einer erheblichen Konjunkturabschwächung einhergeht."

Wird Europa ein Japan 2.0.?
Dies hat die Befürchtung geweckt, dass Europa den Weg Japans gehen wird: eine Welt mit dauerhaft niedrigen Zinsen, einer schwachen Inflation und einem flauen Wachstumsausblick. Sie hat die Anleger gezwungen, höher rentierliche und risikoreichere Wertpapiere zu kaufen, wie beispielsweise italienische Anleihen, die im vergangenen Jahr angesichts eines Haushaltsstreits mit der Europäischen Union Federn lassen mussten. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen