Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Was ist die "richtige" Definition einer Rezession?

Befinden wir uns in einer Rezession oder gehen wir in eine solche hinein? Das National Bureau of Economic Research (NBER) sucht nach wirtschaftlichen Rückgängen, die signifikant, breit angelegt und anhaltend sind.

496887170
© Cagkan / stock.adobe.com

"Um in der Terminologie des NBER-Komitees zur Bestimmung des Konjunkturzyklus zu bleiben: Es sind die drei Kriterien "Tiefe, Verbreitung und Dauer", auf die es ankommt," schreibt George Smith, Portfoliostratege bei LPL Research in seinem jüngsten Blog-Eintrag.

Derzeit befinden wir uns wahrscheinlich nicht in einer Rezession
Zumindest noch nicht. Smith's Begründung: "Die Verbraucherausgaben waren im zweiten Quartal zu stark, um die Voraussetzungen für eine signifikante, breit angelegte und anhaltende Kontraktion zu erfüllen. Die Rezessionsrisiken nehmen jedoch zu, wobei der jüngste Anstieg der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung ein unheilvolles Zeichen ist." 

Wie lang dauert die durchschnittliche Rezession? Wie lange dauert die durchschnittliche Expansion nach einer Rezession?
Seit dem Zweiten Weltkrieg dauerte die durchschnittliche Rezession 10 Monate, wobei das Jahr 2020 mit nur zwei Monaten die kürzeste Rezession in der Geschichte aufweist, gefolgt von einer durchschnittlichen Expansion von 64 Monate (siehe nachfolgendeTabelle). Smith dazu: "Derzeit befinden wir uns 27 Monate in der Expansion, die im Mai 2020 begann. Wenn die Wirtschaft innerhalb der nächsten 7 Monate in eine Rezession fällt, wird diese Expansion die drittkürzeste seit dem Zweiten Weltkrieg sein. Nur die Expansionen Anfang der 80er und Ende der 50er Jahre waren kürzer."

Rezessionsphasen seit dem 2. Weltkrieg nach NBER-Definition

Wie reagiert der Aktienmarkt auf Rezessionen?
Überraschenderweise haben Aktien in der Hälfte der Rezessionen seit dem Zweiten Weltkrieg an Boden gewonnen. Der S&P 500 legte in den zwölf vorangegangenen Rezessionen im Durchschnitt um 1,3 Prozent zu, wobei der Median einen sehr beeindruckenden Anstieg von 5,4 Prozent aufweist. Der Durchschnitt ist aufgrund des starken Rückgangs im Jahr 2008 nach unten verzerrt. Die letzten drei Rezessionen haben jedoch alle zu einem Rückgang der Aktien geführt.

Aktienrenditen während der Rezessionen
Erstaunlicherweise waren nicht alle Rezessionen schlecht für die Aktienkurse.

Wann erreichen die Aktienmärkte in Rezessionszeiten ihren Tiefpunkt?
Mit Ausnahme einer einzigen Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg erreichten die Aktienmärkte ihren Tiefpunkt vor dem offiziellen Ende der Rezession - das NBER meldet das Ende einer Rezession mit etwa einem Jahr Verzögerung. Smitz: "Dies war sogar während der COVID-19-bedingten Rezession der Fall, die nur zwei Monate dauerte. Die einzige Ausnahme war 2002, als der Markt elf Monate nach Ende der Rezession seinen Tiefpunkt erreichte."

Märkte finden meist ihr Tief, bevor die Rezession endet

Was müsste geschehen, damit die Fed aggressiver/weniger aggressiv vorgeht?
Bei LPL Research ist man der Ansicht, dass die Fed die Zinsen in diesem Jahr wahrscheinlich auf etwa 3,5 Prozent anheben wird, solange der Inflationsdruck anhält und die Arbeitsmärkte stabil bleiben. Die nächste geldpolitische Sitzung der Fed findet erst im September statt. Bis dahin hat die Fed zwei weitere Monate mit Inflations- und Arbeitsmarktdaten zur Verfügung, über die sie nachdenken kann. Wenn die Inflation zu diesem Zeitpunkt hartnäckig hoch ist, sich in einigen Sektoren noch nicht verlangsamt hat und der Arbeitsmarkt immer noch stark ist, würde die Fed wahrscheinlich die finanziellen Bedingungen weiter aggressiv straffen. Wenn sich die Inflation auch nur geringfügig abkühlt und die Unternehmen als Reaktion auf die sich abschwächende Wirtschaft deutlich mehr Entlassungen vornehmen, um die Kosten zu senken, könnte dies zu einer weit weniger aggressiven Haltung der Fed führen. In diesem Fall könnte die Fed bereits im Jahr 2023 wieder mit Zinssenkungen beginnen. Smith rechnet nach wie vor mit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte im September, aber das wird stark von den Wirtschaftsdaten abhängen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren