Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

War es das? Morgan Stanley, Goldman sehen noch größere Aktienverluste

Die Aktienmärkte haben das Risiko einer Rezession noch nicht vollständig eingepreist und könnten noch weiter fallen, denken die Strategen von Morgan Stanley und Goldman Sachs.

wilson_mike_mrogan_stanley_klein_quer.jpg
Mike Wilson, Chefstratege US-Aktien, CIO  und Vorsitzender des Global Investment Committee von Morgan Stanley
© Morgan Stanley

Obwohl der Einbruch der US-Aktien in diesem Jahr dazu geführt hat, dass sie fairer bewertet sind, muss der US-Leitindex S&P 500 um weitere 15 bis 20 Prozent auf etwa 3.000 Punkte fallen, damit der Markt das Ausmaß der wirtschaftlichen Kontraktion vollständig widerspiegelt, schreiben die Strategen von Morgan Stanley unter der Leitung von Michael Wilson in einer Analyse. “Der Bärenmarkt ist erst dann vorbei, wenn eine Rezession eintritt oder die Gefahr einer Rezession gebannt ist”, schreiben die Strategen, nachdem der Index in der vergangenen Woche mehr als 20 Prozent unter seinem Rekordstand vom Januar geschlossen hatte.

Noch mehr Potential für Rückgänge
Ähnlich äußerten sich die Kollegen bei Goldman Sachs. Ihrer Meinung nach preisen die Aktien nur eine leichte Rezession ein und sind damit anfällig für eine weitere Verschlechterung der Erwartungen. Auch die Strategen von Berenberg erklärten kürzlich, es sei noch zu früh, um einen Tiefpunkt für Aktien auszurufen, da die Gewinnrückgänge in Erwartung einer Rezession gerade erst begonnen hätten.

Morgan Stanley und Goldman Sachs sehen noch eine Menge Abstiegspotential

Die Stimmung an den Börsen hat sich in den letzten Wochen verschlechtert, weil die galoppierende Inflation und die aggressivere Haltung der US-Notenbank das Gespenst einer lang anhaltenden wirtschaftlichen Flaute aufkommen ließen. 

Wilson ist einer der prominentesten Bären an der Wall Street
Er hat den jüngsten Marktausverkauf richtig vorausgesagt. Seiner Meinung nach könnte der S&P 500 im Fall einer ausgewachsenen Rezession seinen Tiefpunkt in der Nähe von 2.900 Indexpunkten erreichen - mehr als 21 Prozent unter dem letzten Schlussstand. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren