Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Bringt ESG wirklich etwas? Kritische Fragen von unerwarteter Seite!

Ad

Drei Manger von NN Investment Partners stellen sich den schwierigen Fragen der nächsten Generation und geben unerwartete und persönliche Antworten zum Thema ESG und verantwortungsbewusster Geldanlage.

Anzeige
Advertisement
| Märkte
twitterlinkedInXING

Wandelanleihen als Lichtblick im vierten Quartal 2019

Der drohende Hard-Brexit, eine politische Krise in den USA, der Handelsstreit der USA mit China und die Furcht vor einer weltweiten Rezession – es mangelt nicht an negativen Nachrichten, die die Stimmung an den Anlagemärkten eintrüben. In diesem Umfeld schlagen sich Wandelanleihen besonders gut.

oliver_gasser_ceo_aganola_klein_quer.jpg
Oliver Gasser, CEO der Schweizer Wandelanleihenmanagers AgaNola
© AgaNola AG

Zu berichten gibt es eine hervorragende Performance im dritten Quartal. So erzielte der Thomson Reuters Global Investment-Grade (IG) Wandelanleihen Index (USD hedged) eine  Quartalsrendite von 1,45 Prozent, womit die Performance seit Jahresbeginn auf 8,66 Prozent  anstieg. IG Wandelanleihen hatten ein hervorragendes Quartal, sie erreichten neue Höchststände und übertrafen ausgewogene Wandler (Global Focus) um rund einen Prozentpunkt.

Seit Jahresbeginn haben IG Wandelanleihen nun wieder die Nase vorn 
"Die Bewertungen der Sekundärmärkte blieben stabil, doch der Anstieg der realisierten Volatilität und auch der Bondfloors (infolge tieferer Zinsen) führte zu einer leichten Abwertung der Wandelanleihen-Preise im Verhältnis zum theoretischen Preis. Im regionalen Vergleich wurde insbesondere das US-Segment günstiger, was nicht zuletzt auf die Emissionsflut der letzten Wochen des 3. Quartals zurückzuführen ist", sagt Oliver Gasser, CEO der Schweizer Wandelanleihenmanagers AgaNola.

AgaNola Investment Grade-Strategie trägt Früchte
Die AgaNola Investment-Grade Wandelanleihen Strategie erzielte im 3. Quartal eine Rendite von 1,36 Prozent vor Abzug der Verwaltungsgebühren (in US-Dollar abgesichert). Den höchsten positiven Beitrag (+5 Basispunkte) lieferte eine getätigte Umschichtung in den Wandlern des US Biotechnologie – Unternehmen Illumina. „Im Laufe des Quartals zogen wir uns schrittweise aus der aktiensensitiven Wandelanleihe mit Verfall ‘21 zurück und wechselten in die wesentlich ausgewogenere und defensivere Wandelanleihe mit Verfall ‘23. Dies machte sich bezahlt, da die Aktien von Illumina in Folge unter Druck gerieten und sich zudem die ‘23 Wandelanleihe deutlich aufwertete“, erklärt Wandelanleihen-Spezialist und Senior Portfolio Manager Lukas Buxtorf. Insgesamt zehn Basispunkte steuerten drei Off-Benchmark Positionen in den Goldminenwandlern von SSR Mining, First Majestic und Polyus bei, die allesamt von einem höheren Goldpreis profitierten. „Wir haben gegen Ende des Quartals eine kleinen Teil der Gewinne realisiert, bleiben aber angesichts der geopolitischen Lage zuversichtlich, dass Gold weiter nachgefragt wird,“  sagt Buxtorf.

Untergewichtung der Perpetual-Wandelanleihe von Wells Fargo kostete
Die Anleihe legte infolge der sinkenden Zinken um etwa zehn Prozent zu und war somit eine der am besten rentierenden Instrumente unserer Benchmark-Indices im dritten Quartal. Des Weiteren kostete eine Untergewichtung der Ares Capital. Ares Capital hat - sowie der gesamte BDC-Sektor (Business Development Companies) - vom Tiefzinsumfeld profitiert. Nach dem Anstieg der Aktie liegt die Wandelprämie wieder bei zirka 20 Prozent, und das Risikoprofil erscheint wieder äußerst interessant. Lukas Buxtorf: „Wir haben die Untergewichtung inzwischen in eine leichte Übergewichtung umgewandelt."

Verhaltener Marktausblick mit Wandelanleihen als Lichtblick
Die globalen Wachstumsaussichten haben sich weltweit eingetrübt und die Notenbanken, namentlich Fed und die EZB, haben bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen, und weitere Zinssenkungen und Anleihenrückkäufe sind zu erwarten. In der Zwischenzeit ist das durchschnittliche Delta des IG-Universums im 3. Quartal um weitere zwei Prozent gefallen und bewegt sich derzeit auf einem Zehnjahrestief. „In diesem herausfordernden Marktumfeld sind wir dennoch zuversichtlich, dass wir mit Wandelanleihen in der richtigen Anlageklasse und mit Investment Grade im richtigen Marktsegment positioniert sind“ sagt AgaNola CEO Gasser. (kb)

-----

Über AgaNola:
Die AgaNola AG ist ein Asset Manager im Privatbesitz mit Sitz in Pfäffikon, Schwyz. Neben der Spezialität Wandel- und Unternehmensanleihen zählen diverse Fonds zum Angebot. Das AgaNola-Leistungsspektrum reicht von der Beratung auf Produktebene über Managed Accounts bis hin zur Beratung von Anlagekomitees. Zu AgaNola-Kunden zählen Pensionskassen und private Anleger, wie HNWI und Family Offices.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren