Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Volkswagen vor fettem Millionengewinn aus der Gaspreisabsicherung

Die Volkswagen AG wird Hunderte von Millionen Euro an Handelsgewinnen einstreichen, wenn sie eine massive Erdgas-Absicherung auflöst und große Mengen des zuvor gekauften Brennstoffs wieder auf dem deutschen Markt anbietet.

436710917
© vejaa / stock.adobe.com

Der größte europäische Automobilhersteller hat den Verkauf von Gasverträgen im Wert von 2,6 Terawattstunden veranlasst, wie aus einem Dokument hervorgeht, das Bloomberg News vorliegt. Das ist genug Gas, um etwa 200.000 normale mit Erdgas beheizte Häuser ein Jahr lang zu versorgen.

400 Millionen Euro Extragewinn
Aufgrund einer beispiellosen Energiekrise in Europa sind die Gaspreise heute um ein Vielfaches höher als zu dem Zeitpunkt, als VW das Gas kaufte. Auf der Grundlage der aktuellen Preise könnte VW nach Berechnungen von Bloomberg rund 400 Millionen Euro Gewinn erzielen.

Bei Kohle geblieben
Das Unternehmen hatte geplant, das Gas im nächsten Jahr in seinen beiden Kraftwerken in Wolfsburg im Rahmen einer Umstellung von Kohle auf andere Brennstoffe zu verwenden. Der Preisanstieg in Verbindung mit wirtschaftlichem und politischem Druck, möglichst viel von dem Brennstoff einzusparen, hat VW jedoch dazu veranlasst, das Gas zu verkaufen und vorerst bei Kohle zu bleiben, wie Bloomberg-Informanten berichten.

Gasausstieg erfolgt peu à peu
Die Vorabkäufe - so genannte Absicherungen zum Schutz vor Preisschwankungen - wurden über den Lieferanten Wingas GmbH am Trading Hub Europe bereits im Jahr 2020 getätigt, als der Marktpreis bei rund 30 Euro pro Megawattstunde lag, so einer der Beteiligten. Die Gas-Terminkontrakte am THE werden jetzt bei 200 Euro pro Megawattstunde gehandelt. Der Gewinn aus dem Verkauf hängt stark davon ab, wie sich der Marktpreis entwickelt, wenn die Absicherungen über mehrere Wochen hinweg schrittweise verkauft werden.

Gaspreisinflation
Steigende Preise haben ein noch nie gekannte Energiekrise in Europa ausgelöst.

Auswirkungen auf Dritte
Die Bundesregierung hat energieintensive Industrien dazu angehalten, Gas einzusparen, um ausreichende Speicherstände zu gewährleisten. Dies wirkt sich auf die beiden kohlebefeuerten Kraftwerke in dem riesigen VW-Werk in Wolfsburg aus, die Strom und Wärme für das Werk und die Stadt liefern. Sie sollten ursprünglich auf Erdgas umgestellt werden, was jedoch aufgrund der Energiekrise verschoben wurde.

Gewinnverwendung
Die Gewinne aus dem Gasverkauf von VW sollen dazu verwendet werden, die Kosten auszugleichen, die mit der Verwendung von Kohle- oder Ölbrennstoffen und dem Austausch oder der Nachrüstung von Maschinen verbunden sind, teilte ein Informant Bloomberg News mit. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren