Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller Investor sucht Manager für Best-of-Two-Strategie

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend eine Best-of-Two-Strategie im Bereich Renten und Aktien. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Vola, Vola, wo bist du geblieben?

Die Volatilität des Schweizer Franken ist auf dem tiefsten Stand seit 2007 gefallen.

ubs3.jpg
© Eisenhans / stock.adobe.com

Die implizite Volatilität unter Währungen ist weiter gesunken angesichts der wachsenden Spekulation, dass Zentralbanken und Regierungen weitere Stimulus-Maßnahmen zur Bekämpfung der deflationären Kräfte ergreifen könnten.

Die einjährige Volatilität des Währungspaares US-Dollar-Schweizer Franken sank am Freitag auf 6,24 Prozent, ein Niveau, das seit Juni 2007 nicht mehr zu beobachten war. Bei allen möglichen Aktivakategorien, von Zinsen bis Aktien, geht die Volatilität zurück, so dass die Devisenhändler in diesem Jahr möglicherweise etwas mehr Urlaub nehmen können, wenn die Marktbewegungen so verhalten bleiben, berichtet Bloomberg augenzwinkernd. 

Keine großen Ausschläge
US-Dollar-Franken-Volatilität ist auf den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren gefallen.

(kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen