Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Unternehmensanleihen aus Emerging Markets als Fluchthafen

Die Sorge, dass fiskalische Anreize zu einer Überhitzung führen könnten, haben die Anleiherenditen steigen lassen. Während die Zinsen gestiegen sind, dürften jedoch die hohe Staatsverschuldung in den Industrieländern und systemisch niedrige Inflationsraten die Niedrigzinsphase verlängern.

hafen__industrieblick__adobestock_138621466.jpg
Schwellenländer-Anleihen als Investment-Hafen für institutionelle Investoren.

Inmitten eines Umfelds mit noch immer historisch niedrigen Zinsen haben Investoren mit einer erhöhten Zinsvolatilität zu kämpfen. "Deshalb müssen sie ihre Anleiheportfolios neu bewerten, um sicherzustellen, dass sie sowohl Stabilität als auch Erträge bieten", heißt es in einer entsprechenden Analyse von Pinebridge Investments.

Demnach haben bestimmte Bereiche unter den Schuldtiteln aus Schwellenländern (EM) "einen Platz in den Core Fixed Income-Allokationen, auf gleicher Ebene mit einem anderen Grundbestandteil des Portfolios: Investment-Grade-Anleihen in US-Dollar. Besonders das 2,5 Billionen US-Dollar große Universum, der von Unternehmen und staatlichen Emittenten aus Schwellenländern herausgegebenen Anleihen in US-Dollar, bietet eine attraktive Gelegenheit für Anleiheinvestoren", so das Pinebridge-Team.

Überschussrenditen
"Der erste Vergleichswert zwischen Investment-Grade-(IG)-Anleihen aus Schwellenländern in Hartwährung und US-Core Fixed Income ist die Rendite – da Schuldtitel aus Schwellenländern helfen können, das Problem der historisch niedrigen Anleiherenditen zu lösen. Im letzten Jahrzehnt boten IG-Schuldtitel aus Schwellenländern den Anlegern im Allgemeinen eine Überschussrendite von über ein Prozent im Vergleich zu US-IG-Anleihen .Das konsistente Verhältnis zwischen den Renditen von IG-Anleihen aus Schwellenländern und US-IG-Anleihen ist wichtig für Anleger, die bestrebt sind, die Rendite ihres Anleiheportfolios zu erhöhen, ohne eine bedeutende Abweichung von internen Benchmarks herbeizuführen", so Pinebridge.

Überraschendes Ergebnis
Anleger könnten demzufolge annehmen, dass IG-Anleihen aus Schwellenländern einen höheren Carry im Gegenzug für einen ähnlichen Anstieg der Volatilität geliefert haben. "Während jedoch sowohl IG-Unternehmensanleihen als auch Staatsanleihen über die letzten zehn Jahre höhere Gesamtrenditen erbrachten als US-Anleihen, gelang dies den Unternehmensanleihen aus Schwellenländern mit einer niedrigeren annualisierten Volatilität", so die Einschätzung.

Obwohl die Auslandsmärkte für Schuldtitel aus Schwellenländern im letzten Jahrzehnt deutlich gewachsen sind, blieb die Kreditqualität beständig bei einem Investment-Grade-Anteil von 55 – 65 Prozent. "Dieses Wachstum und die stabile Qualität haben zu einer zunehmenden Einbeziehung von EM-Schuldtiteln in den Index geführt, sodass aktiv verwaltete Core Fixed Income Portfolios aufgrund deren Präsenz in Portfolio-Benchmarks mehr Kapital in EM-Schuldtitel zuteilen können. Obwohl die Schwellenländer 40 Prozent der Weltwirtschaft und Schuldtitel aus Schwellenländern etwas mehr als 22 Prozent des gesamten weltweiten Anleihevolumens repräsentieren, machen Schwellenländer immer noch weniger als 13 Prozent des Bloomberg Barclays Global Aggregate Index aus, und der größte Teil der Titel lautet auf lokale Währungen. Für Anleger, deren Core Fixed Income Portfolios Leitwährungen als Referenzwert haben, ist das EM-Engagement tendenziell geringer, da Schwellenländer weniger als sechs Prozent des Bloomberg Barclays US Credit Index ausmachen", wie Pinebridge vorrechnet.

Fundamentaldaten bleiben günstig
Das Wachstum der Schwellenländer (EM) wird während der globalen Konjunkturerholung nach der COVID-19-Krise – und von einem weniger starken Konjunktureinbruch im Jahr 2020 ausgehend – das Wachstum der Industrieländer (DM) übertreffen. Schwellenländer repräsentieren 40 Prozent der Weltwirtschaft, und dieser Anteil wird im Laufe des nächsten Jahrzehnts die Marke von 50 Prozent erreichen." Bis 2025 werden die Hälfte der weltgrößten Unternehmen ihre Zentrale in einem Schwellenland haben. Anleger sollten die derzeitige Gelegenheit nutzen, um ihr Exposure zu attraktiven Preisen zu erhöhen, da die zunehmende Einbeziehung von EM-Schuldtiteln wahrscheinlich zu einer Verringerung der Risikoprämien und zu einer Outperformance für diejenigen Anleger führen wird, die dem Trend bereits voraus sind", so die Pinebridge-Empfehlung. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren