Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Unruhige Zeiten ante portas

Bleibt es an den Märkten so ruhig? Der „Angstbarometer“ genannte CBOE Volatility Index (VIX) liegt aktuell immerhin recht deutlich unter seinem langfristigen Durchschnitt. Damit könnte es bald vorbei sein, sagt Dr. Michael Heise, Chefökonom von HQ Trust.

 Dr. Michael Heise, Chefökonom von HQ Trust
 Dr. Michael Heise, Chefökonom von HQ Trust
© HQ Trust

In der aktuellen Analyse hat der Chefökonom von HQ Trust untersucht, wie sich der VIX, der die vom Markt erwartete kurzfristige Schwankungsintensität des US-Aktienindex S&P 500 ausdrückt, in den vergangenen 30 Jahren entwickelt hat. Historisch gesehen, steigt der VIX in den kommenden Monaten an – kommt es dazu auch im laufenden Jahr?

Aktuell liegt der VIX unter dem Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre
Aus historischer Sicht steigt das „Angstbarometer“ in den kommenden Monaten.

Quelle: Refinitv, HQ Trust

Vola wird wohl steigen
„Wir müssen davon ausgehen, dass die Volatilität an den Aktienmärkten nicht so niedrig bleibt, wie das zuletzt der Fall war. Die Kurschwankungen und die Nervosität könnten im zweiten Halbjahr wieder zunehmen. Für diese Entwicklung gibt es zwei mögliche Hauptursachen. Zum einen werden die Konjunkturdaten irgendwann ihren Höhepunkt erreichen, es kommt zu also zu ‚peak growth‘. Eine solche Normalisierung von den hohen Niveaus könnte die Märkte bereits etwas in Bewegung versetzen“,meint Dr. Heise. „Zum anderen – und das ist der wichtigere Grund – könnte sich die Inflation als nicht so vorübergehend erweisen, wie die Zentralbanken derzeit annehmen. Das könnte dazu führen, dass wir im Laufe des Jahres zu einer Debatte kommen, ob die Zentralbanken ihre Politik angesichts des Wachstums und der höheren Inflation stärker straffen müssen.“

Grundsätzlich ändere dies aber nichts am positiven Umfeld für die Aktienmärkte, für die man bei HQ Trust langfristig auf der liquiden Seite weiterhin die größten Ertragspotentiale sieht. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren