Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Union-Investment-CEO sieht Konsolidierung, lehnt Passivanlage ab

Die Coronakrise wird laut Union Investment die Konsolidierung in der Asset-Management-Branche womöglich vorantreiben. Vorstandschef Hans Joachim Reinke legt mit Blick auf sein eigenes Unternehmen die Latte für potentielle Transaktionen allerdings hoch.

161026_hans_joachim_reinke_gaube.jpg
Union-Investment-Chef Hans Joachim Reinke
© Axel Gaube / FONDS professionell

Einerseits müssten Übernahmeziele “profitabel und zu einem vernünftigen Preis erwerbbar sein”, sagte Vorstandschef Hans Joachim Reinke gegenüber Bloomberg. Hinsichtlich Produkten oder regionaler Stärke sollte es sich zudem um eine Ergänzung zur Union Investment handeln. “Und zu guter Letzt – und daran scheitern die meisten realisierten Übernahmen, die man am Markt beobachten konnte – müsste das Unternehmen zu unserer Kultur passen”, erklärte Reinke.

Aktive Manager wie Union Investment stehen unter Kostendruck, weil billigere passive Anlagestrategien an Popularität gewinnen. Die Pandemie verschärft bei einigen die Lage, beispielsweise weil Kunden krisenbedingt Gelder abziehen.

Insolvenzen
Nach einer Umfrage des Berufsverbands CFA Institute rechnen viele Vertreter der Branche mit Konsolidierung und Insolvenzen infolge der Coronakrise. “Angesichts düsterer Wirtschaftsprognosen und wegbrechender Einnahmen gehen die Deutschen offenbar von entsprechenden Narben aus“, hieß es dort. Mit Blick auf die langfristigen Effekte der Krise werde ein Trend zu mehr Skalierung und Automatisierung erwartet, um Kosten zu senken.

Reinke sieht in Skalierung kein Allheilmittel
“Viele Unternehmensberater laufen seit etlichen Jahren herum und stimmen das Lied vom ‘stuck in the middle’ an. Das heißt, nach ihren Vorstellungen können Asset Manager nur überleben, wenn sie entweder sehr groß werden oder sich als Boutique erfolgreich eine Nische suchen”, sagte er. “Ich habe an diese These nie geglaubt.” Wichtiger sei, wie gut ein Unternehmen geführt werde.

Mit einem verwalteten Vermögen von 360 Milliarden Euro zählt Union Investment im weltweiten Vergleich längst nicht zu den ganz Großen der Branche. Im ersten Halbjahr sammelte das Unternehmen netto 4,3 Milliarden Euro an Neugeldern ein, allerdings fast ausschließlich von privaten Kunden. Im institutionellen Geschäft wurden “im März einige wenige, aber große Mandate zurückgezogen, da einige große Adressen Liquidität benötigten”, sagte Reinke. “Im zweiten Halbjahr sieht es unterm Strich bislang deutlich besser aus.”

Margenschwach
Dass Bewegung in der Branche ist, zeigt auch ein Blick auf die Wettbewerber. Die Fondsgesellschaft DWS, eine Tochter der Deutschen Bank, will nach eigenen Angaben eine aktive Rolle in der laufenden Konsolidierungsphase spielen. Allianz Global Investors, einer der Asset Manager von Europas größtem Versicherer, plant derweil einen Stellenabbau in Deutschland.

Einem Schwenk in Richtung passiver Anlagestrategien teilte Reinke indes eine Absage. Wenn man solche margenschwache Produkte anbiete, lohne sich das betriebswirtschaftlich erst ab einer Größenordnung von 100 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen. “Jetzt schauen Sie sich mal den Markt in Europa an. Der ist bereits klar verteilt”, sagte Reinke. “Ich sehe derzeit nicht, wieso sich der Einstieg deshalb lohnen sollte.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren