Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Ukraine plant ‘Friedensanleihe’ für kleinere, ausländische Investoren

Das von Russland überfallene Land könnte Kriegsanleihen gut vermarktet als "Friedensanleihen" am Markt platzieren, um sowohl den Krieg, als auch den zukünftigen Wiederaufbau zu finanzieren.

ukraine-teaser.jpg
© Sabphoto / stock.adobe.com

Die Ukraine spricht mit der Europäischen Union und den USA über eine so genannte "Friedensanleihe" für Kleinanleger, die zur Finanzierung von Kriegsanstrengungen und Wiederaufbau beitragen soll, berichtet Bloomberg News. Angesichts der aufgrund der inhärenten Risiken wohl hohen, gebotenen Renditen könnten diese Papiere aber auch für Großanleger einen näheren Blick wert sein.

Vieles noch in Schwebe
Die Europäische Kommission hat nach Angaben einer mit den Gesprächen vertrauten Person Beratung und Vermittlung mit den nationalen Behörden in der Union angeboten, die die Markteinführung der Anleihen überwachen und genehmigen würden. Gespräche zwischen Brüssel und Kiew seien im Gange, heißt es. 

Auch mit der US Securities and Exchange Commission gebe es Kontakt und eine Anwaltskanzlei vertrete die Ukraine. Kiew strebe mehrere Emissionen an, sagte die Person, doch seien die genauen Einzelheiten des potenziellen Programms noch nicht bekannt.

Die Ukraine hat seit der Invasion am 24. Februar den Gegenwert von 1,5 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro) durch eigene Kriegsanleiheauktionen aufgebracht. Doch angesichts der Tatsache, dass die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr um die Hälfte schrumpfen wird, hat sich die Schuldenverwaltung schwer getan, einen breiteren Anlegerkreis anzusprechen als Institutionelle und Pensionsfonds.

Kiew rechnet damit, mindestens eine halbe Billion Dollar für den Wiederaufbau zu benötigen, und die aktuellen Verluste durch Kampfhandlungen belaufen sich bereits auf mehrere Dutzend Milliarden Dollar, heißt es. Bisher wurden über humanitäre und militärische Hilfe hinaus etwa zehn Milliarden Dollar zugesagt, hieß es.

Wie des weiteren bekannt wurde, möchte die Ukraine Zugriff auf die vom Westen eingefrorenen russischen Gelder haben. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren