Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Technische Analyse: So sieht das Schicksal des US-Aktienmarkts aus

Anfang August wurde der S&P 500 Index nach einer 17-prozentigen Rallye von seinen Tiefstständen bis zu zwei Standardabweichungen über seinem gleitenden gleitenden 50-Tage Durchschnitt gehandelt. Wie sieht das Bild jetzt aus?

257935323
© Rainer Fuhrmann / stock.adobe.com

Seit Mitte August ist der Markt im Wesentlichen geradlinig nach unten gelaufen, und kürzlich schloss der S&P 500 Index knapp unter seinem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt, berichtet die Bespoke Investment Group. Den Wechsel vom überkauften zurück in den "neutralen" Bereich zeigt der folgende Trading Range Chart des S&P.

Rückkehr zur Mitte der Trading Range - und nicht mehr

Quelle für sämtliche Charts: Bespoke Investment Group

Während der Kurs des S&P 500 Index also nur knapp unter seinem gleitenden 50-Tages-Durchschnitt liegt und noch nicht in den "überverkauften" Bereich zurückgekehrt ist, signalisieren die kurzfristigen Daten erneut eine extrem überverkaufte Situation. Der rasche Wandel von überkauft zu überverkauft ist in der nachfolgenden Grafik der 10-Tage-Linie des S&P 500 Index zu erkennen. Normalerweise sieht man eine Erholung nach solch starken Bewegungen nach unten in den überverkauften Bereich für Advance/Decline-Linien. Dies sollte man für die kommenden Tage im Hinterkopf behalten, wenn man über Einstiegs- und Ausstiegspunkte nachdenkt, meinen die Bespoke-Experten.

S&P 500: von überkauft im Rekordtempo zu überverkauft

Wenn man nach Gründen für die Abwärtsbewegung des Aktienmarktes in der zweiten Augusthälfte sucht, sollte man sich das Diagramm der zweijährigen Treasury-Rendite ansehen, die gestern auf ein neues 15-Jahres-Hoch gestiegen ist und sich 3,5 Prozent nähert. Obwohl sich die Inflationswerte in der gesamten US-Wirtschaft nun nach unten bewegen, sind die Notenbanken nach wie vor wählerisch, und die Märkte preisen nun eine stärkere Straffung ein als noch vor einigen Wochen. Und in diesem Markt bedeutet eine weitere Straffung höhere Zinsen und niedrigere Aktienkurse.

Im nächsten Chart wird die Rendite der zweijährigen US-Staatsanleihen mit der Fed Funds Rate der letzten 20 Jahre verglichen. Die Zwei-Jahres-Rendite zeigt, wohin die Märkte die Fed Funds Rate tendieren sehen. Solange die Zwei-Jahres-Rendite steigt (und damit der Abstand zwischen der Zwei-Jahres-Rendite und der Fed Funds Rate zunimmt), preist der Markt eine weitere Straffung ein. Wenn die Zwei-Jahres-Rendite ihren Höchststand erreicht oder sich der Fed Funds Rate annähernd annähert, ruft der Markt die Fed zu, sie solle die Zinserhöhungen stoppen.

Wie man der Grafik entnimmt, war die Fed in den letzten beiden Zinserhöhungszyklen bereits zu weit gegangen, als sich der Leitzins und die Rendite zweijähriger US-Treasuries einander annäherten, und es folgte eine rasche Lockerung der Geldpolitik. Die Fed strockzt also mit heißer Nadel: Sie muss die Zinssätze anheben, um die Inflation zu senken, ohne dabei zu weit zu gehen. Im Moment haben die Notenbanker ihrer Ansicht nach noch 100 bis 125 Basispunkte Spielraum, meint man bei Bespoke.

Zurück zu den Aktien
Die "risikofreie" zwei-jährige US-Staatsanleihe rentiert jetzt mehr als doppelt so hoch wie die Dividendenrendite des S&P 500. Während des größten Teils der 2010er-Jahre lag die Rendite der Zweijährigen bei nahezu Null, was Aktien - mit höheren Dividendenrenditen - auf relativer Basis sehr attraktiv erscheinen ließ. Jetzt, da die Zinsen für Staatsanleihen endlich wieder spürbar sind, verlieren Aktien leicht an Attraktivität.

Attraktivität von US-Aktien im Vergleich zu zweijährigen Treasuries hat leicht gelitten

Aktienmarkt schafft die 200-Tages-Linie nicht
Kürzlich ist der S&P 500 Index wieder unter seinen gleitenden 50-Tages-Durchschnitt gefallen, nachdem er vor zwei Wochen die 200-Tages-Linie getestet hatte und daran gescheitert war. Das zeigt die folgende Grafik des S&P 500, die bis Anfang 2021 zurückreicht. Nachdem der S&P Anfang Januar seinen Höchststand erreicht hatte, bildete er einen üblen Abwärtstrend aus, der den Index um mehr als 20 Prozent auf seinen Tiefststand fallen ließ. Von Mitte Juni bis Mitte August kam es schließlich zu einer gewaltigen zweimonatigen Erholung, die jedoch nach dem Scheitern an der 200-DMA und dem Rückfall unter die 50-DMA wieder in Frage gestellt ist.

Nach unten durchgereicht

Dieses Muster erinnerte auf bedrohliche Weise an das Muster, das man nach dem Höchststand des Marktes Ende 2007 gesehen hatte. Wie unten dargestellt, erreichte der S&P 500 Index im Oktober 2007 ein Allzeithoch und bildete dann einen Abwärtstrend, der ihn bis zum Frühjahr 2008 um etwa 20 Prozent fallen ließ. Der erste große Aufschwung kam im zweiten Quartal 2008, aber die Erholung kam genau an der 200-Tages-Linie des S&P 500 zum Stillstand und brach dann unter seine 50-Tages-Linie. Von da an ging es weiter abwärts, bis die Tiefststände vom Frühjahr durchbrochen wurden. Wenn man das Muster von 2008 mit dem jetzigen Muster vergleicht, kann man zum Schluss kommen, dass wir uns im Grunde an dem Punkt im Juni 2008 befinden, an dem der 50-DMA durchbrochen wurde....

Déjà-vu: das verflixte Jahr 2008 als Blaupause?

Wenn man die Grafik bis Juni 2009 verlängert, sieht man, dass das Scheitern an der 200-Tages-Linie und der Durchbruch unter die 50-Tages-Linie im Juni 2008 nur der Anfang dessen war, was sich im Herbst 2008 zu einer ausgewachsenen Finanzkrise entwickeln sollte. Man kann getrost sagen, dass die Fed ihr Bestes tun wird, um ein weiteres annus horribilis wie 2008/2009 zu vermeiden. Zum einen ist der Leverage im Finanzsystem heute viel geringer, so dass ein ähnlicher systemischer Zusammenbruch kaum zu erwarten ist.

Schwarze Schwäne werden so genannt, weil sie nicht prognostiziert werden können
Bei Bespoke ist man der Meinung, dass das Vertrauen der Fed in ihre Fähigkeit, den Geldhahn ohne Schaden auf- und zuzudrehen, wahrscheinlich umgekehrt proportional mit der Wahrscheinlichkeit eines Schadens korreliert. Mr. Market lacht denen ins Gesicht, die glauben, sie hätten alles im Griff. Die Powell-Fed habe immer gesagt, dass die Daten ihren politischen Kurs bestimmen würden. Wenn die Inflation wirklich ihren Höhepunkt erreicht hätte und die Fed nicht zu stark an der Zinsschraube drehte, könne der Markt nach Ansicht von Bespoke einen noch schlimmeren Bärenmarkt vermeiden, als wir ihn bereits erlebt haben. (kb)
 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren