Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Low-Touch-Komprimierung

Der anhaltende Druck durch Verschuldungsquoten, Bestimmungen für G-SIBs und begrenzte betriebliche Ressourcen zwingt Banken dazu, nach zunehmend ausgeklügelten Komprimierungslösungen zu suchen.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

UBS will über Automatisierung den Handel in Kreditderivaten steigern

Die UBS Group unternimmt einen weiteren Vorstoß im automatisierten Handel. Sie programmiert ihre Roboter für den Umgang mit Derivaten und börsengehandelten Fonds (ETFs), die an Unternehmensanleihen gekoppelt sind.

roboter.jpg
© Fotolia

Die Schweizer Bank will es den Kunden leichter machen, auf bestmögliche Weise das Kreditengagement zu verringern oder das Risiko zu erhöhen, und dabei möglicherweise häufig gehandelte Fonds und Kreditderivate einzusetzen, sagt Gary Rapp, Leiter Investment Grade Debt Trading. Die Bank hat letztes Jahr den Makrohändler Colin Stewart von BlueCrest Capital Management für die Leitung des Handels mit diesen Produkten eingestellt.

Die Initiative ist im Zusammenhang zu sehen mit der Einführung des automatisierten Handels bei der UBS für das Segment Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating im vergangenen Jahr. Ursprünglich konzentrierten sich diese Bemühungen auf kleinere Handelsgeschäfte, deren Abwicklung für Wall Street-Häuser weniger rentabel sein kann als große Transaktionen. Zusammengenommen können diese Transaktionen das Handelsvolumen steigern. Daher gibt es ein breites Spektrum an Brokern, die diesen Handel nun automatisieren.

Schnelles Raus und Rein bei Anleihen-ETFs​
Nun wollen Wertpapierfirmen in der Lage sein, über börsengehandelte Fonds und Indexkreditderivate Marktexposure schnell zu kaufen oder zu verkaufen, so Rapp. Laut einer Studie von Greenwich Associates gaben 59 Prozent der institutionellen Anleger an, sie hätten in den letzten Jahren vermehrt Anleihen-ETFs eingesetzt, wobei mehr als die Hälfte der Anleger mindestens vier verschiedene Fonds nutzte. “Kunden verlassen sich zunehmend auf diese Instrumente”, sagte Rapp. “Es wird alles viel stärker integriert.”

Menschen und Maschinen kombiniert
UBS rechnet nicht damit, dass ihre Automatisierungsbemühungen die Händler in naher Zukunft arbeitslos machen werden, sagte Stewart. Mit algorithmischen Handelssystemen können Händler ihre Kunden in der Regel über kostengünstige Methoden zur Durchführung ihrer Wetten beraten. Die UBS-Systeme analysieren historische Daten zu Faktoren wie Liquidität und Handelsmuster, um die besten Preise abzuleiten. Das menschliche Urteilsvermögen sei jedoch nach wie vor von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn es um große Blöcke von Wertpapieren für Kunden gehe.

“So hoch entwickelt die Maschinen auch sind, so gibt es in der Welt der Unternehmensanleihen viele Szenarien, in denen nicht genügend gute Daten vorliegen”, sagte Stewart. „Handelserfahrung ist ein großer Vorteil. Das Zusammenwirken von Menschen und Technologie ist am rentabelsten. “

Telefon und Instant Messaging noch vorne
Immer mehr Banken versuchen die Handelsaktivitäten auf dem 8-Billionen-Dollar-Markt für Unternehmensanleihen zu modernisieren. Dort werden die meisten Transaktionen immer noch über das Telefon oder über Instant Messaging abgewickelt. Etwa 26 Prozent der Handelstransaktionen mit Unternehmensanleihen fanden Ende 2018 elektronisch statt, stellte Greenwich Associates fest. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren