Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

UBS arbeitet mit Firmen zur CO₂-Entnahme aus der Atmosphäre zusammen

UBS vereinbart langfristige Kollaborationen mit zwei Pionierunternehmen im Bereich Carbon Removal. Durch diese werden über 13 Jahre total 39.500 Tonnen CO₂ aus der Atmosphäre entfernt. UBS fördert und unterstützt damit die Verbreitung innovativer Technologien zur Kohlenstoffentfernung.

Suni Harford, UBS Asset Management
Suni Harford, Lead Sustainability und Impact in der UBS Konzernleitung und President Asset Management, sagt: "Innovative Technologien spielen eine immer wichtigere Rolle beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. Durch die Kollaborationen mit neustark und Climeworks will UBS sowohl den eigenen CO₂-Fussabdruck weiter verringern, als auch – was entscheidend ist – die Entwicklung skalierbarer Lösungen unterstützen, die die Welt braucht, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.“
© Demetrius Freeman / Bloomberg

Im Rahmen der Verpflichtung von UBS, die verbleibenden Energie-Emissionen aus dem eigenen Betrieb ab 2025 zu neutralisieren, geht das Unternehmen Kollaborationen mit den Schweizer Unternehmen Climeworks und neustark ein, die beide Pionierarbeit für neue Technologien im Bereich Carbon Removal leisten. Diese langfristigen Vereinbarungen geben dieser wichtigen Branche Planungssicherheit, sind eine wesentliche Grundlage für die weitere Skalierung dieser Technologien und ein starkes Zeichen am Markt.

Versteinerung von atmosphärischem CO₂ in recyceltem Beton
In den nächsten 13 Jahren sollen 39 500 Tonnen CO₂ aus der Atmosphäre entfernt werden
Das Start-up und ETH-Spin-off neustark ist spezialisiert auf die Versteinerung von atmosphärischem CO₂ in recyceltem Beton. Die ausschließlich mit erneuerbaren Energien betriebene Anlage "Orca" von Climeworks, scheidet CO₂ aus der Atmosphäre ab und speichert dieses mit der Carbfix-Methode für Tausende von Jahren unterirdisch in Basaltgestein. Die Vereinbarungen sind in ihrem Umfang ein substanzieller Carbon Removal-Beitrag – in Europa und weltweit.

Innovationsförderung mit langer Tradition bei den Eidgenossen
Sabine Keller-Busse, President UBS Schweiz, sagt: “Die Schweiz hat eine lange Tradition in der Förderung von Innovationen und wir freuen uns, mit den zwei neuen Partnerschaften auf zukunftsweisende Pionierlösungen von Schweizer Unternehmen zu setzen. Nachhaltigkeit steht weiterhin oben auf der Agenda unserer Kunden. Um ein glaubwürdiger Partner zu sein, ist es wichtig, dass wir uns engagieren, wenn es um die Nachhaltigkeit unserer eigenen Geschäftstätigkeit geht."

Vorreiterrolle der UBS wird manifest
„Mit dieser Verpflichtung zeigt UBS ihre Vorreiterrolle im Bereich des Klimaschutzes und inspiriert hoffentlich andere, diesem Beispiel zu folgen. Langfristige Abnahmeverträge sind eine wichtige Voraussetzung für die dringend erforderliche Ausweitung von Technologien zur Kohlendioxidabscheidung,“ sagt Valentin Gutknecht, Co-Founder und Co-CEO von neustark.

Zahl der mehrjährigen Carbon Removal-Vereinbarungen steigt stark an
„Wir freuen uns, diese langfristige Vereinbarung mit UBS abzuschließen. In den letzten Monaten hat die Zahl der mehrjährigen Carbon Removal-Vereinbarungen stark zugenommen. Solche langfristigen Verpflichtungen sind für unsere Wachstumsplanung von zentraler Bedeutung und ermöglichen es uns, zu expandieren,“ sagt Christoph Gebald, Co-Founder und Co-CEO von Climeworks. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren