Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

UBS AM: Viele Rohstoffe sind nach der Korrektur wieder kaufenswert

Die Fondstochter der Schweizer Großbank UBS sieht bei vielen Rohstoffen und rohstoffgebundenen Aktien nach der Kurskorrektur eine gute Einstiegsgelegenheit.

Evan Brown
Evan Brown, UBS Asset Management
© UBS Asset Management

Das erste Halbjahr 2022 habe laut UBS Asset Management gezeigt, dass Rohstoffe und rohstoffgebundene Aktien für den Aufbau widerstandsfähiger Portfolios in einem hochinflationären Umfeld von entscheidender Bedeutung sind.

Spekulanten haben verkauft
Allerdings sind diese Anlagen sehr volatil und haben in den letzten Wochen einen erheblichen Kursabschlag verbucht. „Jetzt, da die spekulativen Positionen reduziert wurden, können sich die aktuellen fundamentalen Marktfaktoren wieder durchsetzen“, schreibt Evan Brown, Head of Multi-Asset Strategy bei UBS Asset Management, in einer aktuellen Markteinschätzung.

Interessanter Einstiegszeitpunkt
Rohstoffmärkte sind in der Regel weit weniger zukunftsorientiert als Aktien und längerfristige Anleihen, da sie die aktuellen Angebots-/Nachfragebedingungen widerspiegeln. Daher können sich diese Engagements in einem spätzyklischen Umfeld, in dem sich die Nachfrage verlangsamt, aber positiv ist, gut entwickeln. Dies gilt, solange das Angebot begrenzt bleibt. „Wir denken, dass Rückschläge Kaufgelegenheiten darstellen, solange der Beginn einer Rezession nicht unmittelbar bevorsteht“, so Brown. 

Nachfrage nach Rohstoffen durch Dekarbonisierung getrieben
Mittelfristig werdedie Nachfrage nach Rohstoffen – insbesondere nach Kupfer – wahrscheinlich steigen müssen, damit die Länder sowohl ihre Energieunabhängigkeit sichern, als auch ihr Energiesystem dekarbonisieren können. Das potenzielle Ausmaß dieser erforderlichen öffentlichen und privaten Investitionen verleiht den Rohstoffpreisen Brown zufolge einen stabileren Boden, der die traditionellen zyklischen Risiken etwas ausgleichen könnte.

„Unserer Ansicht nach verlangsamt sich die Weltwirtschaft, aber nicht so stark, dass es zu einem Nachfragerückgang kommt, bei dem die Rohstoffmärkte dauerhaft von einem Angebotsdefizit in einen Angebotsüberfluss kommen. Wichtig ist, dass China im Gegensatz zu fast allen anderen großen Regionen auf eine Konjunkturerholung vorbereitet ist“, so Brown.

Chinas Nachfrage stabilisiert
China gilt als die wichtigste Triebkraft für die Nachfrage nach vielen Rohstoffen, so dass diese positive Entwicklung die rückläufige Nachfrage der Industrieländer mehr als ausgleichen könnte. Außerhalb Chinas sind die politischen Aussichten dagegen derzeit gemischt. Einerseits haben die Zentralbanken aggressive Zinserhöhungen angekündigt oder begonnen, um die Konjunktur und die Inflation abzukühlen.

Andererseits haben sich die Finanzbehörden weitgehend für Subventionen entschieden, die eine Aufrechterhaltung der Energienachfrage ermöglichen, und nicht für Maßnahmen zur Energieeinsparung.

Das Angebot bleibt gedämpft
Eine stabile Nachfrage in Verbindung mit niedrigen Lagerbeständen bei Rohöl und raffinierten Produkten ist ein Faktor für höhere Ölpreise, wenn das Angebot nicht steigt. Die US-Schieferölunternehmen wollen nicht aggressiv expandieren, da sie der Rentabilität Vorrang vor dem Produktionswachstum einräumen.

„Wir sind der Meinung, dass eine Übergewichtung von Rohstoffen und rohstoffnahen Aktien trotz der weit verbreiteten Sorge über die Wachstumsaussichten immer noch sinnvoll ist“, schließt Brown. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren