Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

UBP: Chinas Aktienmarkt könnte vor dem Comeback stehen

Nach einem schwachen ersten Quartal 2022 stehen in China die Zeichen auf Wachstum. Unterstützung könnte auch von der chinesischen Zentralbank kommen, die wieder auf eine expansiver Geldpolitik setzt, weist Union Bancaire Privée (UBP) hin.

china_h_shares_romsvetnik__adobestock_174797887.jpg
© romsvetnik / stock.adobe.com

Die Union Bancaire Privée (UBP) erwartet, dass es schon bald durch geld- und fiskalpolitische Stimuli zu einer wirtschaftlichen Trendwende in China kommt, die Aktien Auftrieb verleiht. „Auf dem Parteikongress im März dürfte die chinesische Führung ein Wachstumsziel von mindestens 5,0 Prozent verkünden. Nach dem Rückgang des Wirtschaftswachstums auf voraussichtlich 3,0 Prozent im ersten Quartal 2022 erfordert eine Beschleunigung auf 5,0 Prozent eine deutlich andere Gangart“, schreibt Carlos Casanova, Senior Economist für Asien bei UBP, in einem aktuellen Marktkommentar.

Erstes Quartal leidet unter Corona-Beschränkungen
Aufgrund der Anti-Covid-Maßnahmen habe sich Chinas Wirtschaftswachstum deutlich verlangsamt. Davon betroffen seien der von Reisebeschränkungen gebeutelte Dienstleistungssektor, die Konsumnachfrage und auch die Industrieproduktion. „Die drakonischen Anti-Covid-Maßnahmen haben ihren Preis. Auch wenn die Zahlen des Nationalen Statistikbüros für Januar und Februar wegen des chinesischen Neujahrsfests erst im März veröffentlicht werden, deuten alle Kurzfrist-Indikatoren auf ein schwaches erstes Quartal“, prognostiziert UBP-Experte Casanova.

Expansivere Geldpolitik
Nachdem die Chinesische Zentralbank ihre Position offiziell von „zyklus-übergreifenden Anpassungen“ auf „antizyklische Stützung“ umgeschwenkt hat, ist dem Experten zufolge noch im ersten Quartal mit weiteren geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen zu rechnen. Darüber hinaus rechnet er noch Anfang März vor Beginn des Parteikongresses mit der Bekanntgabe fiskalpolitischer Maßnahmen, die auf Infrastrukturinvestitionen abzielen.

Vor diesem Hintergrund sieht die UBP ab dem zweiten Quartal ein positives Umfeld für chinesische Aktien. Zum einen seien die Bewertungen im Vergleich zu globalen Aktien wieder attraktiver. Daneben dürften Geld- und Fiskalpolitik den Aktienmarkt stützen, zumal in anderen Teilen der Welt, die Liquidität zurückgefahren werde. Es sei auch kaum noch mit schärferen Regulierungsmaßnahmen zu rechnen. Diese seien außerdem von den Märkten weitgehend eingepreist. Casanova rechnet auch nicht mit Lockerungen im Häusermarkt: „Rund 60 Prozent des Privatvermögens in China entfallen auf Immobilien und der Ansatz, den Druck aus dem Markt zu nehmen, dürfte dazu führen, dass Vermögen von Immobilien in Festlandaktien umgeschichtet werden.“

Allerdings gebe es weiterhin Risiken, die von der „Zero-Covid“-Strategie des Landes und den Spannungen mit den USA herrühren und zu erhöhter Volatilität führen könnten, merkt Casanova abschließend an. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren