Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Trendwende? Diese Hauspreise fallen wie nie zuvor seit Pandemie-Beginn

Angesichts der politischen und marktbezogenen Turbulenzen, die den britischen Immobiliensektor erschüttert haben, sind die Hauspreise im Oktober so stark gefallen wie nie zuvor seit Beginn der Pandemie.

fotolia_118213356_whyframeshot.jpg
© whyframeshot / stock.adobe.com

Großanleger, die vielfach aus historischen Gründen stark am britischen Immobilienmarkt engagiert sind, sollten dieser Tage genauer über den Ärmelkanal blicken. Denn der durchschnittliche Wert eines Hauses fiel dort  im Oktober um 0,9 Prozent auf 268.282 Pfund (311,502.81 Euro), wie die Nationwide Building Society am Dienstag mitgeteilt hat. Dies war der stärkste Rückgang seit Juni 2020 und viel stärker als die 0,3 Prozent, die Ökonomen erwartet hatten, berichtet Bloomberg News. Siehe Abbildung ganz unten.

Abschwung hat begonnen
Die Zahlen untermauern die Vermutung, dass sich der Immobilienmarkt in einem Abschwung befindet. Marktbeobachter gehen davon aus, dass die Werte um mehr als zehn Prozent fallen könnten. Dies würde einen Teil der in den letzten zwei Jahren erzielten Gewinne zunichte machen.

“Der Markt wurde zweifellos durch die Turbulenzen nach dem Mini-Budget beeinträchtigt, die zu einem starken Anstieg der Marktzinsen führten”, sagte Robert Gardner, Chefökonom bei Nationwide. “Höhere Kreditkosten haben die Erschwinglichkeit von Wohnraum in einer Zeit, in der die Finanzen der privaten Haushalte durch die hohe Inflation ohnehin unter Druck stehen, zusätzlich belastet.”

Die Hypothekenzinsen im Vereinigten Königreich befinden sich in der Nähe der Höchststände, die zuletzt in der Finanzkrise 2008 erreicht wurden, seit die ehemalige Premierministerin Elizabeth Truss die Märkte im vergangenen Monat mit einem gescheiterten Konjunkturplan in Aufregung versetzte.

Zahlen der Bank of England vom Montag zeigen, dass die Zahl der Hypothekengenehmigungen im September um zehn Prozent gesunken ist -  das gilt als ein erstes Anzeichen für den Druck auf die Erschwinglichkeit.

Widersprüchliche Signale
Die Immobilienpreise sind seit Beginn der Pandemie gestiegen, wobei die Bewertungen durch billige Hypothekenangebote und einen begrenzten Wohnungsbestand angekurbelt wurden. Im Oktober 2022 meldete Rightmove eine Fortsetzung des Booms bei den britischen Immobilienpreisen, der durch Preissprünge bei den teuersten Immobilien in London angetrieben wurde.

Nach Angaben der Royal Institution of Chartered Surveyors rechnen Immobilienmakler mit einem Rückgang der Hauspreise im Laufe des Jahres, da hohe Hypothekenzinsen potenzielle Käufer abschrecken.

Wohnen wird trotz fallender Preise teuer
Die Banken sind besonders pessimistisch: Die Lloyds Banking Group rechnet mit einem Rückgang von 7,9 Prozent im nächsten Jahr. Die Analysten der Credit Suisse erwarten, dass die Hauspreise “ohne weiteres um 10 bis 15 Prozent fallen könnten.”

Höhere Hypothekenzinsen bedeuten, dass typische Erstkäufer 45 Prozent ihres Einkommens für die Finanzierung einer Immobilie aufwenden müssen, so Nationwide. Dies entspricht in etwa dem Niveau vor der globalen Finanzkrise vor mehr als einem Jahrzehnt und liegt über den 34 Prozent zu Beginn des aktuellen Zinserhöhungszyklus der Bank of England. (aa)

Trendwende bei den Häuserpreisen?

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren