Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Streit GB-EU erhöht die Brexit-Bedrohung für Banken

Banken in Großbritannien, die auf einen einfachen Zugang zu den EU-Märkten nach dem Brexit hoffen, müssen sich auf einen Rückschlag gefasst machen, nachdem sich die Stimmung bei den Gesprächen über einen grenzübergreifenden Handel in letzter Zeit merklich verschlechtert hat.

brexit-teaser.jpg
Derzeit herrscht frostige Stimmung zwischen den beiden Verhandlungsteams.
© ty

Kaum sieben Monate vor dem Austritt Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion hat sich die Kluft zwischen beiden Seiten diese Woche vergrößert, nachdem das Vereinigte Königreich seinen Vertragsentwurf veröffentlicht hat, der in starkem Kontrast zu den langjährigen Positionen der EU steht.

Kreditgeber stellen sich auf eine Zukunft ohne ein Abkommen ein
Dieses Abkommen würde es dem Finanzgeschäft ermöglichen, zwischen Großbritannien und der EU ungehindert zu funktionieren. Investmentbanken müssen möglicherweise mehr Mitarbeiter, Führungskräfte und Kapital aus London in neue Drehkreuze verlegen, wie Frankfurt, Paris und Dublin.

Verhandlungsstandpunkte liegen weit auseinander
“Die beiden Seiten könnten nicht weiter voneinander entfernt sein”, sagte Rob Moulton, in London ansässiger Partner und globaler Co-Vorsitzender der Finanzregulierungs-Kanzlei Latham and Watkins, gegenüber Bloomberg “Aus diesem Grund plant die Finanzdienstleistungswelt weiterhin auf der Grundlage, dass keine Einigung erzielt wird, anstatt auf der Grundlage der Vorschläge des Vereinigten Königreichs.”

Vorbereitung auf No-Deal-Szenario scheint dringend geboten
Catherine McGuinness, die Vorsitzende der City of London Corporation, die das Londoner Finanzviertel verwaltet, sagte, der Zeitplan für die Vereinbarung eines Post-Brexit-Deals werde “ehrgeiziger”. Die Branche hätte sich Klarheit über die Bedingungen des grenzüberschreitenden Marktzugangs im Juni oder Juli gewünscht, sagt sie. Man müsse darauf vorbereitet sein, am Ende der Übergangsphase ohne einen Deal dazustehen. Sie würde alle eindringlich auffordern, sich auf die No-Deal-Probleme zum Stichtag zu konzentrieren. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren