Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Stehen Value-Aktien jetzt wirklich vor dem ersehnten Comeback?

Value-Aktien sind in den vergangenen Jahren hinter Wachstumsaktien zurückgeblieben. Nach Ansicht von Lars Skovgaard Andersen, Investmentstratege bei Danske Bank Asset Management nähert sich der Markt offenbar einem Wendepunkt. Der Experte erklärt, was man beachten sollte.

lars-skovgaard-andersen_danske-bank-am_klein_quer.jpg
Lars Skovgaard Andersen
© Danske Bank AM

Wenn man die verschiedenen Aktientypen betrachtet, waren die Kursanstiege der letzten Jahre ungleich verteilt. Während globale Wachstumsaktien in den letzten fünf Jahren um 65,3 Prozent gestiegen sind, haben globale Value-Aktien, gemessen am MSCI World, lediglich 35,8 Prozent erzielt.

Herdeneffekt bezüglich Growth Stocks
"Wir befanden uns mitten in einem Konjunkturaufschwung, in dem Anleger extrem großes Interesse an Wachstumsunternehmen gezeigt haben, egal wie hoch sie bewertet waren. Das hat fast zu einer Herdenmentalität unter den Investoren geführt", analysiert Lars Skovgaard Andersen. Das könnte sich ändern: Historisch gesehen hat sich das Gleichgewicht zwischen Wachstums- und Value-Aktien in Wellen bewegt. Nach einer langen Phase, in der Wachstumsaktien im Mittelpunkt standen, könnten wir uns durchaus einem Zeitpunkt nähern, an dem Anleger ihr Augenmerk wieder verstärkt auf den Wert richten, der sich in Value-Aktien verbirgt.

Wachstum versus Value: zwei verschiedene Stilarten
Das sind zum einen Wachstumsunternehmen, die sich ​durch ein hohes Umsatz- und Gewinnwachstum im Vergleich zum breiten Aktienmarkt, aber auch durch hohe Bewertungen auszeichnen. Zu diesen Unternehmen zählen unter anderem digitale Riesen wie Facebook und Alphabet (Google). Value-Unternehmen wiederum sind gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) und der Dividendenrendite im Vergleich zum übrigen Aktienmarkt günstig bewertet. Als Anleger bekommt man hier eine günstigere Beteiligung an den fundamentalen Werten der Unternehmen. Value-Titel sind häufig Unternehmen oder Branchen, die bei Anlegern nicht sonderlich beliebt sind. Zum Beispiel, weil die Unternehmensgewinne nicht zufriedenstellend ausfallen, weil sie einen schlechten Ruf haben oder weil Investoren an ihrem langfristigen Potenzial zweifeln. Das können oft reife Unternehmen sein, die aus irgendeinem Grund in Schwierigkeiten stecken, deren Renditepotenzial aber noch attraktiv ist, wenn sie es schaffen, diese Herausforderungen zu überwinden.

Wachstum hat Value weit hinter sich gelassen
Die Grafik zeigt die kumulierte Rendite von globalen Wachstums- beziehungsweise Value-Aktien über die letzten fünf Jahre. 

Quelle: Macrobond, auf Basis des MSCI World Value bzw. MSCI World Growth Index, Gesamtrendite in US-Dollar.

Aktueller Fokus auf dem Finanzsektor
Value-Titel finden Investoren in vielen Branchen. Der Finanz- und der Automobilsektor aber zählen zu den Bereichen, die derzeit am häufigsten ins Auge fallen. Das sind Sektoren, die historisch gesehen aus verschiedenen Gründen günstig bewertet sind. Im Finanzsektor sind es vor allem die niedrigen Zinsen und die strengere Regulierung, die die Unternehmen belasten, während der Automobilsektor von Abgasskandalen und massiven Investitionen in die Entwicklung neuer Elektro-Autos beeinträchtigt wird.

Derzeit hat Danske Bank AM den Finanzsektor besonders stark im Blick
"Steigende Zinsen am langen Ende können der Auslöser sein, der dazu beiträgt, die Kurse von Bankaktien in die Höhe zu treiben und das Value-Segment im weiteren Sinne anzukurbeln", kann sich Lars Skovgaard Andersen vorstellen." Hierfür gab es in jüngster Zeit einige Anzeichen. Doch wenn die Rotation von Wachstum zu Value Fahrt aufnehmen soll, ist es wichtig, dass Finanzaktien ihre Dynamik behalten. Das alleine reicht nicht aus, damit etwas billig ist. Günstige Aktien können noch länger günstig sein oder noch billiger werden, so dass Anleger in einer sogenannten Value-Falle enden. Für eine größere Rotation bedarf es eines konkreten und nachhaltigeren Auslösers."

Was das für Ihr Portfolio bedeutet
Obwohl Danske Bank Asset Manangement die Aussichten für Value-Aktien für interessant hält, will das Lars Skovgaard Andersen nicht als Aufforderung verstanden wissen, Wachstumsaktien auf breiter Front abzustoßen. Vielmehr lautet seine zentrale Botschaft: "Es ist wichtig, eine Mischung aus beiden Stilarten im Portfolio zu haben."

Bei der Risikodiversifikation geht es um mehr als nur um Länder und Sektoren
Konzentrieren sich Anleger ausschließlich auf Wachstumsaktien, können sie komplett auf dem falschen Fuß erwischt werden, wenn plötzlich Value-Aktien in Mode kommen – und umgekehrt. Eine Investition in Value-Aktien kann sowohl über ausgewählte Einzelaktien als auch über Fonds mit Fokus auf Value-Aktien oder value-geprägte Branchen wie den Finanzsektor erfolgen. Insgesamt hält Danske Bank in ihren Portfolios weiterhin eine Übergewichtung in Aktien und eine Untergewichtung in Anleihen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren