Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Spielwiese für Bitcoin-Bären: Vontobel und Leonteq machen's möglich

Bitcoin-Bären haben nun einen anderen Weg, um auf Preisrückgänge zu wetten. Die Schweizer Anbieter strukturierter Produkte Vontobel und Leonteq Securities bieten nun Produkte an, die es ermöglichen, von Bitcoin-Kursverlusten zu profitieren. Die Zertifikate werden an de SIX Exchange gehandelt.

br_christian_schwier.jpg
© Christian Schwier / Fotolia

Die Einführung dieser Short-Zertifikate (Leonteq: CH0372703527; Vontobel: CH0389658912 und CH0389658938) erfolgt, während die Kryptowährung in der breiten Öffentlichkeit immer stärker als Finanzinstrument akzeptiert wird. CME als größte Terminbörse der Welt hatte bereits angekündigt, im kommenden Monat Terminkontrakte auf Bitcoins aufzulegen. Das könnte den Weg ebnen für vermehrte Preisausschläge in beide Richtungen, nachdem es bislang vor allem in eine Richtung gelaufen war, berichtet Bloomberg News.

Erstes Feedback äußerst positiv

Das sagte Manuel Dürr, Leiter Public Solutions bei Leonteq, gegenüber Bloomberg. Die Kunden schätzen seiner Aussage nach die Möglichkeit, zwischen Long- und Short-Investments in Bitcoins auswählen zu können. Bitcoin notierte am Freitagmorgen bei rund 7.700 Dollar, nachdem die Kryptowährung im Verlauf bis knapp unter 8.000 Dollar geklettert war. Leonteqs Produkt hat eine Laufzeit von zwei Monaten, während Vontobels länger läuft. Bei beiden können Anleger allerdings wie bei regulären börsengehandelten Instrumenten frühzeitig aussteigen.

Mini-Future-Zertifikate haben limitiertes Verlustpotential

Der Vorteil eines Mini-Future-Zertifikats gegenüber einem Futures-Kontrakt sei das begrenzte Verlustpotential, erklärte Eric Blattmann, Leiter Public Distribution of Financial Products bei Vontobel. Es habe bereits eine hohe Nachfrage nach dem Long-Tracker-Zertifikat gegeben, mit dem auf das Aufwärtspotenzial von Bitcoins gesetzt werden kann. Nun gebe es auch die Möglichkeit für Investoren, ihre Position abzusichern und short zu gehen, fügte Blattmann an. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen