Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Sparkassen entscheiden sich gegen Handel von Kryptowährungen

Bei den deutschen Sparkassen ist eine Richtungsentscheidung zum Umgang mit Kryptowährungen gefallen. Demnach sollen die Institute der Gruppe ihren Kunden keinen Handel von Bitcoin & Co. ermöglichen. Im öffentlich-rechtlichen Bankensektor rang man lange um eine einheitliche Vorgehensweise.

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis
DSGV-Chef Helmut Schleweis
© DSGV

Es sei Aufgabe von Sparkassen, “Kunden vor unkalkulierbaren Risiken zu schützen. Deswegen empfehlen die Gremien den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe, den Handel mit Kryptowährungen nicht anzubieten”, teilte der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) am Montag im Anschluss an Beratungen mit.

Es sei aber auch selbstverständlich, dass sich die Sparkassen mit Trends und neuen Technologien auseinandersetzen würden, berichtet Bloomberg News. Daher sei die Einführung einer Verwahrlösung von tokenisierten Assets in der Finanzgruppe ebenso beschlossen worden wie die Einführung einer Wallet zum Halten, Kaufen und Verkaufen von tokenisierten Assets, wie es weiter hieß. Bei der Tokenisierung werden reale Vermögenswerte in kleine, handelbare Einheiten aufgeteilt. Die Möglichkeiten dafür reichen von Immobilien über klassische Wertpapiere wie Bonds bis hin zu Kunstwerken.

Kontorvers geführte Diskussionen gingen der Entscheidung voraus
In der Sparkassen-Gruppe war vor der Entscheidung am Montag kontrovers über Kryptowährungen diskutiert worden. Viele Spitzenvertreter äußerten sich im Vorfeld ablehnend. DSGV-Chef Helmut Schleweis sagte etwa zu Bloomberg News, er könne den Einsatz von Kryptowährungen der breiten Kundschaft “nicht empfehlen”. Ulrich Reuter, Präsident der bayerischen Sparkassen, bezeichnete Kryptowährungen als hochspekulativ mit Anklängen an ein Schneeballsystem.

Zugleich beschäftigen sich verschiedene Teile der Gruppe mit dem Thema
So ermöglicht die DekaBank-Tochter S Broker bereits seit längerem Anlagen in Kryptowährungen über Wertpapiere von Anbietern wie CoinShares und Bitpanda. Rund 100 deutsche Sparkassen haben das direkt in ihr eigenes Online-Banking integriert. Und die Deutsche Wertpapier Service Bank AG, an der die Sparkassen beteiligt sind, arbeitete zuletzt an einer Lösung, die Privatkunden sogar den direkten Handel von Kryptowährungen bis Jahresende ermöglichen sollte.

Viele Kryptowährungen hatten in den vergangenen Wochen massiv an Wert verloren. Bitcoin beispielsweise ist von Allzeithoch im November um etwa 70 Prozent gefallen. Einige Marktteilnehmer sind daraufhin unter Druck geraten oder haben Personal abgebaut, darunter auch die österreichische Bitpanda, die fast ein Drittel ihrer Belegschaft streicht. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren