Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

SPACs-Boom schafft neue Ziele für Leerverkäufer und Aktivisten

Als Genius Sports Anfang des Jahres mit einem Blankoscheck-Unternehmen fusionierte, wurde es Teil des heißesten Trends an der Wall Street diesseits der Meme-Aktien. Jetzt ist ein Leerverkäufer aufgesprungen.

pleitegeier_phokrates.jpg
Die Geier kreisen wieder: Dieses Mal sind es Leerverkäufer und aktivistische Aktionäre, die das Spektrum der SPACs (Special Purpose Acquisition Companies) nach Opfern screenen.
© phokrates / stock.adobe.com

Der Zusammenschluss mit der gelisteten DMY Technology Group Inc. II war für die damals im Privatbesitz befindliche Genius eine relativ einfache Möglichkeit, ihre Aktien an die New Yorker Börse zu bringen. Das neu fusionierte Unternehmen nahm den Namen Genius Sports an und übernahm gleichzeitig den Börsenstatus von DMY II. Das war der ganze Sinn deren kurzer Existenz: Als Zweckgesellschaft war es im Wesentlichen eine Unternehmenshülle, die im Jahr 2020 gegründet wurde, um ein Unternehmen zu suchen und zu kaufen. SPACs sind auch als Blankoscheck-Firmen bekannt, da Investoren ihr Geld zunächst investieren, ohne zu wissen, welches Geschäft das Unternehmen kaufen wird.

Viele großen Namen haben inzwischen SPACs auf den Markt gebracht
Die Palette reicht von Milliardär Bill Ackman bis hin zu US-Prominenten wie dem ehemaligen New York Yankee Baseballspieler Alex Rodriguez. Nach Angaben der Website SPACResearch.com gibt es 586 aktive SPACs auf dem Markt mit einem kombinierten Kapital von 175 Milliarden US-Dollar. Für SPAC-Sponsoren sind sie eine Gelegenheit, fette Gebühren zu verdienen. Für die Unternehmen, die sie erwerben, sind SPACs ein Weg, öffentliche Märkte für den Barmittelzufluss zu erschließen, ohne einige der bei einem Börsengang wartenden Hürden überspringen zu müssen. Investoren fühlen sich sowohl vor als auch nach den Fusionen oft von SPACs angezogen, weil sie sie als Unternehmen in der Anfangsphase mit Aussichten auf rasantes Wachstum sehen.

Jetzt interessiert sich eine andere Gruppe für SPACs
Die Leerverkäufer und aktivistischen Investoren, die nach Unternehmen suchen, die sie für schwach halten, haben Blut geleckt. Genius Sports befindet sich bereits im Visier eines Asset Managers, der die Aktie leerverkauft und darauf wettet, dass der Aktienkurs fallen wird.

Genius Sports ist auf der Liste
Das Unternehmen, das Daten und Technologien für die Sportwettenbranche bereitstellt, hat die Art von Wachstumsstory, nach der SPAC-Sponsoren suchen. In einer Pflichtmitteilung an die Wertpapieraufsicht charakterisierte DMY II Genius Sports als „schnell wachsendes Unternehmen mit beträchtlicher Größe, Vertrieb und einem expandierenden adressierbaren Markt und Möglichkeiten“. Als sie fusionierten, hatte Genius Sports gerade einen Vertrag über 120 Millionen US--Dollar pro Jahr abgeschlossen, um seinen Kunden Echtzeitinformationen zu den Spielen der National Football League zur Verfügung zu stellen. Danach hat es diese Vereinbarung genutzt, um DraftKings - ein weiteres Unternehmen, das über eine SPAC-Konstruktion an die Börse ging - mit NFL-bezogenen Dienstleistungen zu beliefern.

Spruce Point Capital Management hat Genius Sports im Visier
Jetzt argumentiert dieser Leerverkäufer, dass Genius ein „minderwertiges Geschäftsmodell“ habe, das seine Rentabilität von der Gnade der großen Sportligen abhängig mache. Leerverkäufer verkünden ihre bearishen Argumente oft lautstark, da sie Geld verdienen, wenn andere zustimmen und den Preis nach unten drücken. In einem öffentlichen Brief vom 5. August sagte das Unternehmen, es gehe davon aus, dass die Aktien von Genius Sports um bis zu 80 Prozent fallen würden und dass der Druck um den 18. August herum beginnen würde, wenn eine 60-tägige Sperrfrist abläuft und 35 Millionen Insider-Aktien endlich gehandelt werden könnten. “Letzten Endes ist Genius ein Vermittler oder Zwischenhändler, der Daten von Sportligen an Sportwettenanbieter liefert und daher wahrscheinlich dem Margendruck von beiden Seiten ausgesetzt sein wird”, schrieb Spruce Point in dem Brief.

Genius Sports schoss mit eigenen Vorwürfen zurück
Darin hieß es, die Behauptungen von Spruce Point seien „absichtlich irreführend“, mit dem Ziel, die eigene Position in der Aktie auszubauen. „Unsere Daten und unsere Technologie werden immer wichtiger für die globale Sportwettindustrie, die weiterhin stark wächst“, argumentierte das Unternehmen. Bisher gewinnt Genius Sports: Die Aktie ist seit Beginn des Streits gestiegen.

Diese Art von öffentlichem Zwist könnte häufiger vorkommen
Dies insbesondere dann, wenn invetsoren Hunderte von SPACs und von SPACs gegründeten Aktiengesellschaften analysieren. Mit Stand vom 16. Juli belief sich das gesamte Short-Interesse an aktiven SPAC-Wertpapieren auf 2,36 Milliarden US-Dollar und hat sich damit seit Jahresbeginn mehr als verdreifacht, wie aus von S3 Partners zusammengestellten Daten hervorgeht. SPACs-Kritiker sagen, dass viele Unternehmen diesen Weg überhaupt erst wählen, weil sie mit Problemen belastet sind, die traditionelle IPO-Investoren abschrecken könnten, darunter Governance-Themen, regulatorische Risiken, mangelnde Rentabilität oder allgemeiner, dass sie einfach nicht sehr vielversprechend sind.

Drei Viertel der SPACs suchen noch Fusionsopfer
Es gibt Grund zu der Annahme, dass die SPACs der Zukunft schwächer sein könnten als die der Vergangenheit. Nach Angaben von SPACResearch.com sind etwa 75 Prozent der derzeitigen SPACs immer noch auf der Suche nach einem Unternehmen, das sie kaufen können, wobei etwa 131 Milliarden US-Dollar an Kapital eingesetzt werden sollen. Bei so viel Geld, das auf der Suche nach Übernahmezielen ist, könnte die Qualität der Übernahmen sinken. Die Sponsoren haben in der Regel 24 Monate Zeit, um ein Ziel zu finden, oder sie müssen das Geld an ihre Investoren zurückgeben.

Neben Leerverkäufern betreten aktivistische Investoren die SPACs-Szene
Letztere versuchen, von angeschlagenen Unternehmen zu profitieren. Sie kaufen Aktien, wenn sie billig aussehen, und setzen die Manager dann unter Druck, Änderungen vorzunehmen, die sich für die Aktionäre auszahlen. “Soweit es Unternehmen gibt, die sich aus irgendeinem Grund nicht gut entwickeln, einschließlich der Tatsache, dass sie vielleicht nicht an die Börse hätten gehen sollen, wird eine Situation entstehen, in der Aktivisten einschreiten”, sagte Ele Klein, Co-Leiter der Global Shareholder Activism Group der Anwaltskanzlei Schulte Roth & Zabel. Klein berät Aktionärsaktivisten bei ihren Kampagnen. Viele Kunden begännen bereits, die SPACs-Welt nach Gelegenheiten zu durchforsten.

Sperrfristen hemmen aktivistische Aktionäre - noch
Es werde wahrscheinlich mindestens zwölf Monate dauern, bis traditionelle Aktionärsaktivisten einen großen Vorstoß machten, sagt Klein. Das liege vor allem daran, dass viele dieser neu börsennotierten Unternehmen lange Sperrfristen für Gründer und andere Insider hätten, sodass es nicht genügend Aktien auf dem Markt gebe, um eine große Beteiligung aufzubauen. Es werde auch einige Quartale dauern, bis die Underperformer identifiziert seien. Doch dieser Zeitplan könnte sich mit jeder Störung des SPAC-Marktes beschleunigen, wie etwa einer zusätzlichen Regulierung oder einer allgemeinen Verlangsamung von Fusionen und Übernahmen, so Klein.

Unerfahrene Führungskräfte, komplexe Kapitalstrukturen machen anfällig 
Lawrence Elbaum, Co-Chef des Bereichs Aktionärsaktivismus bei der Anwaltskanzlei Vinson & Elkins, sagt, dass viele SPAC-Ziele mit einer veralteten Unternehmensführung oder komplexen Kapitalstrukturen an die Börse gehen - oder mit Führungskräften, denen es an Erfahrung auf dem Börsenparkett mangelt. Das mache sie wahrscheinlich anfällig für Aktivisten, die Veränderungen wollen, sagt Elbaum, der Unternehmen bei ihren Abwehrstrategien gegen solche aktivistischen Angriffe berät.

Jetzt rollt zunächst die Short-Seller-Dampfwalze
„Die erste Dampfwalze sind die Short-Angreifer – sie nehmen Unternehmen ins Visier und behaupten, dass sie noch keine Marktreife hätten oder die Zahlen einfach nicht stimmten“, sagt Elbaum. „Wenn das Unternehmen über Barmittel verfügt oder diese generieren kann, kann man sich sehr leicht einen Aktivisten vorstellen, der sagt: ‚Ich werde hier reingehen und ein paar Änderungen vornehmen‘“. Wenn das passiert, erkennen die Unternehmensgründer vielleicht die Nachteile des einfacheren Weges zu einer Börsennotierung. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren