Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Skagen: Corona trifft nicht alle Immobilien-Titel gleichermaßen

Die Immobilienmärkte haben ohne Zweifel unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie gelitten. Diese Entwicklung zeigt aber einmal mehr, dass ein Immobilienaktien-Fonds, der sehr selektiv vorgehen kann, erhebliche Vorteile bietet.

michael_gobitschek_klein_quer.jpg
Michael Gobitschek, Portfolio-Manager des Skagen m2
© Skagen

Die Immobilienbranche erlebt 2020 ihr schwierigstes Jahr seit der globalen Finanzkrise vor gut zehn Jahren. Dabei zeigen sich große Performanceunterschiede zwischen einzelnen Teilbereichen.

Geprügelte Büroimmobilientitel
"Besonders Büroimmobilien leiden stark unter dem wochenlangen Lockdown und der geringeren wirtschaftlichen Aktivität. Aktuell notieren diese Titel mit Abschlägen von rund 26 Prozent auf ihren inneren Wert, ein historischer Höchstwert, der sich mit einem Abschlag von nur vier Prozent vor Beginn der Corona-Pandemie vergleicht. Hier sehen wir daher gute Investitionschancen bei einzelnen Titeln. So haben wir Equity Commonwealth, einen US-Büroanbieter, ins Portfolio des Skagen m2 aufgenommen. Das Unternehmen, das sich auf den Aufkauf von in Schwierigkeiten geratenen Projekten spezialisiert hat und über ausreichend Liquidität verfügt, dürfte in nächster Zeit zahlreiche gute Investitionsmöglichkeiten finden", vermutet Michael Gobitschek, Portfolio-Manager des Skagen m2.

Besonderes Augenmerk auf ausgefallenere Immobilien-Typen gelegt
Dabei geht es um Immobilien-Arten abseits der klassischen Kategorien Büros, Wohnungen, Handel und Industrie wie etwa Lager- und Logistikflächen, Datenzentren oder Gesundheitseinrichtungen, die von den aktuellen gesellschaftlichen oder technologischen Megatrends profitieren und in die man als Privatinvestor nur schwerlich investieren kann. Insgesamt nehmen diese nicht-klassischen Immobilientypen bereits mehr als 60 Prozent des US-Indexgewichts ein und stehen für fast 30 Prozent in den globalen Indizes.
 
Nicht-klassische Immobilientypen am Vormarsch
Sie stehen für mehr als 60 Prozent des US-Indexgewichts und für fast 30 Prozent weltweit, wie die folgende Grafik belegt:

Sendemasten und mehr
In den USA stechen z. B. Sendemaste (cell towers) heraus, die im Zusammenhang mit der G5-Mobilfunktechnologie auch in Europa an Bedeutung gewinnen. Global gesehen nimmt die Bedeutung von Gesundheitseinrichtungen zu, was in Anbetracht der demographischen Entwicklung und einer in vielen Ländern alternden Bevölkerung kaum verwunderlich ist. Gobitschek dazu: "Kürzlich haben wir daher Assura neu in den Skagen m2 aufgenommen, ein in Großbritannien ansässiger REIT mit Spezialisierung auf medizinische Versorgung, der mehr als 570 Arztpraxen sowie Diagnose- und Therapiezentren besitzt." 

Trend zum Homeoffice
Davon hat die Fondsposition in Equinix, einem Anbieter von US-Datenzentren, profitiert, dessen Aktienkurs im laufenden Jahr bereits um 35 Prozent gestiegen ist. "Kürzlich haben wir zudem den ebenfalls US-amerikanischen IT-Infrastrukturanbieter Switch hinzugefügt, der von der Cloud-Technologie profitiert", berichtet Gobitschek. "Insgesamt hat uns die Corona-Krise in unserem Investment-Ansatz bestärkt: Die selektive Auswahl von Immobilienaktien, besonders im Bereich nicht-klassischer Segmente, bietet Investoren auch in einem schwierigen Umfeld hohe Liquidität sowie höchste Flexibilität und Renditechancen." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren