Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Sentix-Barometer: Mehrere Motoren treiben globale Konjunktur an

Der konjunkturelle Aufholprozess geht weiter und vor allem die Lage wird laut sentix nun deutlich besser beurteilt als noch vor vier Wochen. In Euroland steigt der Lageindex um 15 Punkte auf 21,3 Punkte. Erfreulich: Beim Anstieg handelt es sich um kein lokales, sondern ein globales Phänomen.

Vergrößern
sentix2.jpg
Anm.: Zur besseren Lesbarkeit bitte in das Lupenelement rechts oben klicken
Legende:
Blau = aktuelle Lage
Rot = Erwartungen


Die zunehmenden Öffnungen von Handel, Gastronomie und Tourismus beleben die Lagewerte. Für die Eurozone steigt der Index auf 21,3 Punkte. Dies ist der höchste Wert seit 11.2018.
© sentix

Die Eurozone lässt laut den Sentiment-Anylysten von Sentix die schmerzlichen Einbußen des Corona-Jahres zunehmend hinter sich. Die Öffnungen von Handel, Gastronomie und Tourismus in den letzten Wochen zeigen ihre Wirkung in einem kräftigen Anstieg der Lagebeurteilung. Der entsprechende Index steigt auf 21,3 Punkte. Dies ist der höchste Stand seit November 2018, also weit besser, als die Anleger die Lage vor dem Corona-Einbruch beurteilten.

Die Motoren
"Dies mag in gewisser Weise verwundern, erklärt sich aber weniger aus dem Dienstleistungsbereich, der jetzt erst wieder an Fahrt aufnimmt, sondern durch die bereits seit Monaten boomartige Situation im verarbeitenden Gewerbe", so Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner.

Hinzu kommt laut Sentix, dass die Europäische Zentralbank seit mehr als einem Jahr einen sehr expansiven, geldpolitischen Kurs fährt. Diese üppige Liquiditätsversorgung wirkt eben- falls konjunkturbelebend. "Die positive Konjunkturlage dürfte auch nicht so schnell enden. Denn die Erwartungswerte verharren bei 35,3 Punkte nach wie vor auf einem expansiven Niveau. Auch von anderen Weltregionen gibt es bislang keine signifikanten Signale für eine kommende Wachstumsverlangsamung", so die optimistische Einschätzung. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren