Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Schwindelerregende Kurse und IPO-Welle sprechen für Blasenbildung

Der IPO-Markt spielt verrückt. So teuer waren Aktien seit der Dotcom-Ära nicht mehr. Der Nasdaq 100 hat sich in zwei Jahren verdoppelt, was die Bewertung aufgebläht hat, während die Volatilität hartnäckig hoch bleibt. Diese Gemengelage spricht für eine Blase, die zu platzen droht.

3.jpg
© Elnur / stock.adobe.com

Vor diesem Hintergrund und vor allem dank üppiger Liquiditäts seitens der Zentralbanken fuhren Investoren 2020 - einem Jahr, das sich jeglicher einfachen Erklärung widersetzte - fette Erträge ein. Es ist auch ein Jahr, in dem eine wachsende Schar von Experten vor einer Blase warnt, berichtet Bloomberg.

Es sei Blomberg zufolge immer schwer zu sagen, wann sich Marktrallies von logisch zu übertrieben entwickeln. Zum Jahresende 2020 war dies nahezu unmöglich. Die Zinssätze lagen nahe Null, und die US-Regierung gab weitere 900 Milliarden Dollar für die Wirtschaft frei. Aber die Vergangenheit bietet Anhaltspunkte, und eine Reihe der derzeitigen Marktbedingungen erfüllt Kriterien, die wahrscheinlich auf einer Blasen-Checkliste stehen würden.

So verwies eine 2019 veröffentlichte Studie von Forschern der Harvard University darauf, dass zwar nicht auf jeden Aktienanstieg eine Katastrophe folgt. Aber wenn dies der Fall ist, gibt es einige gemeinsame Merkmale wie beispielsweise erhöhte Aktienemissionen, eine gestiegene Volatilität sowie ein Sektor oder Index, der sich verdoppelt und doppelt so hoch ist wie der breitere Markt. Ein Häkchen in der Checkliste, noch eines und fast noch eines.

„Gibt es Marktbereiche, die sich in einer Blase befinden? Ja klar”, sagte Peter Cecchini, Gründer von AlphaOmega Berater LLC, im Bloomberg-Podcast “What Goes Up”. “Dazu zählen offensichtlich viele spekulative Technologieunternehmen”, fügte er hinzu:

Rekordjagd
Aktienemissionen, Börsengänge und Blankoscheck-Unternehmen sind so populär geworden, dass sie 2020 einen Rekord nach dem anderen erzielten. US-Unternehmen haben im vergangenen Jahr neue Aktien im Wert von 368 Milliarden Dollar begeben, 54 Prozent mehr als beim vorherigen Hoch, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Über IPOs wurden 180 Milliarden US-Dollar beschafft, das größte Volumen überhaupt. Unternehmen wie Snowflake, Airbnb und DoorDash nutzen die Erholung der Aktienmärkte. Der Kursanstieg der Börsenneulinge am ersten Tag war der größte seit zwei Jahrzehnten, sagt Bill Smith, CEO und Mitbegründer von Renaissance Capital.

“Das sind verräterische Signale”, sagte Robin Greenwood, Professor an der Harvard Business School und Mitautor der Studie 2019. “Die Wahrscheinlichkeit einer Marktkorrektur ist heute viel größer als im historischen Durchschnitt.”

SPAC-Fieber
Eine Subkategorie von Börsengängen hat 2020 ebenfalls abgehoben, was die Sorgen noch verstärkte. Akquisitions-Zweckgesellschaften, so genannte SPACs, die den Erlös aus einer Aktienplatzierung für den Erwerb eines nicht börsennotierten Unternehmens verwenden, haben im Jahr 2020 rund 80 Milliarden Dollar beschafft, mehr als in den letzten zehn Jahren insgesamt. SPACs, die eine Übernahme getätigt haben, sind laut Untersuchungen von George Pearkes, globaler Makro-Stratege bei Bespoke Investment Group, im vergangenen Jahr um etwa 100 Prozent geklettert.

“Das ist ziemlich blasenhaft”, schrieb er kürzlich in einer Notiz. Noch “bemerkenswerter” sei, dass SPACs, die noch keine Deals angekündigt haben, etwa 20 Prozent zugelegt haben, fügte er hinzu. “Offensichtlich ist dies ein ziemlich spekulatives Verhalten.”

Auch wenn bestimmte Vermögenswerte besorgniserregende Signale zeigen, kann es sein, dass der breitere Markt nicht sofort abgestraft wird. Zum einen hat die Federal Reserve versprochen, die Zinssätze nahe Null zu halten, sodass die überdehnten Aktienbewertungen im Vergleich zu den Anleiherenditen vernünftiger erscheinen.

Und die Harvard-Forscher sagen, dass der Nasdaq 100 sich zwar in einer historischen Aufwärtsbewegung befindet und sich innerhalb von nur zwei Jahren verdoppelt hat. Aber in Relation zum S&P-500-Index ist er im Vergleich zu früheren Blasen immer noch nicht exorbitant erhöht. Die marktbreitere Benchmark hat seit 2018 um 50 Prozent zugelegt und hinkt nicht stark genug hinter dem techlastigen Index her, um dieses Kriterium zu erfüllen.

Bewertung unter der Lupe
Die Debatte über eine Blasenbildung köchelt schon seit Monaten, und hat viele Warnungen ausgelöst von Größen wie David Einhorn von Greenlight Capital bis zu Strategen von Wolfe Research.

Der S&P 500 beendete das Jahr 2020 mit einem soliden, aber immer noch bescheidenen Plus von 16 Prozent, allerdings gab es in letzter Zeit Probleme in Randsegmenten des Marktes. Seit dem Höchststand im Dezember sind die Impfstoffhelden Moderna und BioNTech jeweils um 35 Prozent gefallen, ohne dass ein offensichtlicher Katalysator für die Verkäufe vorliegt. FuboTV, die bis zum 22. Dezember auf ein Plus von 596 Prozentkam, hat nach Ablauf der Sperrfrist für Aktienverkäufe fast die Hälfte ihres Wertes verloren. Die Aktien der Versicherungsgesellschaft Lemonade schwankten heftig, als ähnliche Beschränkungen aufgehoben wurden.

Die Blasenwarnungen werden im Jahr 2021 wahrscheinlich lauter, wenn Unternehmen Gewinne liefern müssen, die die historisch gesehen überzogenen Bewertungen rechtfertigen. Der S&P 500 beendete das Jahr mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von fast 30. Das bedeutet, dass er in das neue Jahr höher als je zuvor seit 2000 starten wird. Der Nasdaq 100 kommt auf ein KGV von 40, ein Niveau, das seit zwei Jahrzehnten nicht mehr erreicht wurde.

Anzeichen für Überhitzung
Andere Preistrends haben ebenfalls für Verwunderung gesorgt. Bitcoins rekordmäßiger Anstieg. Der erhöhte Handel von Privatanlegern, der bisher wenig bekannte Unternehmen aufgebläht hat. Das 750 Prozent-Kursplus bei Tesla. Insgesamt schloss der Cboe Volatility Index nie unter 20, nachdem er im März auf 80 gestiegen war. Mit 23 bleibt er über seinem langjährigen Durchschnitt von 19,5.

„Angesichts spekulativer Triebkräfte nutzen die Leute mehr Möglichkeiten, schnell Geld zu verdienen. Das könnte gefährlich sein“, sagte Marshall Front, Chief Investment Officer bei Front Barnett Associates. „Man weiß nie, wie lange die Party dauert, aber sie wird nicht gut enden.” (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren