Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutioneller will Volatilitätsprämien vereinnahmen!

Ad

Ein Großanleger tätigt über das Mandate-Tool eine Ausschreibung betreffend Vereinnahmung der Volatilitätsrisikoprämie. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Schuldscheine: Investoren mögen Emittenten-Globalisierung nicht

Die Begeisterung unter Schuldschein-Bankern bezüglich neuer Märkte jenseits der Kernregion ist möglicherweise größer als der konkrete Appetit der Investoren. Diese bevorzugen nämlich offensichtlich eindeutig die DACH-Region.

schuldschein_brennt_m.drr__m.frommherz.jpg
So erging es jenen Investoren, die in Schuldscheinen von Steinhoff investiert waren.
© M.Dörr & M.Frommherz / Fotolia

Etwa 87 Prozent der Schuldscheinkäufer lehnen es ab, Transaktionen aus mindestens einem Gebiet außerhalb der DACH-Kernregion Deutschland, Österreich und der Schweiz zu erwägen, wie eine Umfrage von Bloomberg News unter 30 Investoren ergab. Der Nahe Osten war die am häufigsten genannte Region für Besorgnis - vor Osteuropa. Das zeigt der folgende Bloomberg-Chart.

Verschmäht
Schuldschein-Emittenten aus diesen Regionen sind unerwünscht

Steinhoff lässt grüßen
Höhere Spreads haben die Nachfrage nach Nicht-DACH-Schuldscheindarlehen (SSD) bisher nur leicht angeheizt, was zum Teil auf die noch wachen Erinnerungen an den Beinahe-Zusammenbruch des südafrikanischen Einzelhändlers Steinhoff International Holdings aufgrund eines Bilanzskandals zurückzuführen ist, bei dem mehr als 1.000 Anleger bei einem Schuldschein im Volumen von 730 Millionen Euro Verluste erlitten haben. Die geringe Regulierung des Marktes und die geringen Offenlegungspflichten halten die Käufer auch davon ab, den Blick über bekannte lokale Unternehmen zu erweitern.

KYI - Know Your Issuer
Alle Leute “mögen, was sie kennen”, sagte Daniel Novotny-Farkas, ein in Hannover ansässiger Schuldschein-Produktspezialist bei Norddeutsche Landesbank Girozentrale. Dennoch “kann jedes erfolgreiche Geschäft eines internationalen Kreditnehmers dazu beitragen, Zweifel zu zerstreuen und zum nächsten neuen Emittenten zu führen”, sagte er. Der Markt hat begonnen, sich auf der ganzen Welt auszubreiten mit den ersten Emissionen aus China und Indien in diesem Jahr sowie einer Flut von Emissionen aus Frankreich. Drei osteuropäische Kreditnehmer haben in diesem Jahr ebenfalls Transaktionen durchgeführt, darunter ein wiederholter Emittent, der Telekomanbieter O2 Czech Republic sowie die Debütkreditnehmer CPI Property Group und EP Infrastruktur. Die einzige bedeutende Transaktion des Marktes im Nahen Osten war eine Emission im Jahr 2016 durch die staatliche Etihad Airways.

Investoren haben Bedenken
„Einige Anleger haben möglicherweise Vorbehalte gegenüber Kreditnehmern aus bestimmten Ländern, da die durchschnittliche Kreditqualität nicht so hoch wie bei den üblichen Kreditnehmern ist”, sagte Paul Kuhn, Head of Debt Capital Markets Origination bei der Bayerischen Landesbank in München.

Dennoch machten Nicht-DACH-Emittenten 40 Prozent der Transaktionen im ersten Halbjahr aus, nach 21 Prozent im Vorjahr. Der durchschnittliche Spread einer fünfjährigen Tranche war um 45 Basispunkte höher als bei DACH-Unternehmen. Internationale Unternehmen wenden sich dem Markt zu, was zum Teil auf geringe Formalitäten und einen stetigen Finanzierungsstrom zurückzuführen ist.

Spreadübersicht bei Schuldscheindarlehen

Die zunehmende Internationalisierung der Schuldschein-Investorenbasis beflügele den Markt, da Neulinge den nicht traditionellen Kreditnehmern tendenziell weniger abgeneigt sind, so Novotny-Farkas von der NordLB. Chinesische Banken haben in den letzten Jahren besonders dazu beigetragen, das Wachstum von Schuldschein-Investments im Ausland anzukurbeln, sagte Kuhn.

Frankreich treibt das internationale Marktwachstum voran
Vorsichtige Anleger werden positiv gegenüber internationalen Transaktionen eingestellt sein, sofern sie von etablierten Unternehmen in Ländern mit starken und stabilen rechtlichen Rahmenbedingungen stammen, sagt Karl-Heinz Bühner, Corporate Debt Origination bei der Landesbank Baden-Württemberg, im Interview mit Bloomberg. Dies erklärt, warum EU-Länder wie Frankreich dazu beitragen, das internationale Marktwachstum voranzutreiben. “Der Markt ist auf der Suche nach soliden Unternehmen, die sich durch starke und transparente Finanzdaten wie ein gutes Länderrating und stabile Regierungsbedingungen auszeichnen”, sagte Bühner. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren