Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Schoellerbank: Was wissen die Börsen über die Konjunktur?

An den Aktienmärkten geht es aufwärts, obwohl die Realwirtschaft nicht mitzieht. Das ist nicht unbedingt ein Warnsignal, erklären Anlageexperten der Schoellerbank.

fotolia_53531542_popyconcept.jpg
© popyconcept / stock.adobe.com

Mit Blick auf die Aktienmarktentwicklung der vergangenen Wochen kann man leicht ins Staunen geraten: An der Börse herrschte zuletzt Hochstimmung. Vergessen schienen die Kursstürze infolge des Corona-Schocks. So schnell wie es bergab ging, ging es auch wieder bergauf. Viele Anleger zeigen sich allerdings angesichts der kräftigen Erholung besorgt. Der Grund: Der Aktienmarkt hat die Konjunkturentwicklung mittlerweile weit hinter sich gelassen. Haben sich die Kurse von der Realwirtschaft entkoppelt? 

Belastungsfaktoren gibt es viele, erklären Anlageexperten der Schoellerbank: rekordhohe Arbeitslosigkeit, einbrechende Gewinne und die Aussicht auf die schwerste Rezession seit der Nachkriegszeit. Wie passen dieses düstere Bild und der prosperierende Aktienmarkt zusammen? Dass sich die Kurse so viel besser entwickeln als die Wirtschaft, liegt vor allem an den politischen Entscheidungen der vergangenen Wochen, urteilen die Experten. 

Handel mit Erwartungen
Die beispiellosen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen als Antwort auf die Coronakrise haben Investoren kaum Zeit gelassen, in Panik zu geraten. Zudem zeigt die Vergangenheit: Anleger und Aktienmärkte sind der Konjunktur immer einen Schritt voraus. Die Anlageexperten der Wiener Privatbank gehen auch jetzt davon aus, dass die Marktteilnehmer auf Basis ihrer eigenen Erwartung für die Zukunft handeln. Die Aktienmärkte nehmen dieser Tage also die in den Augen der Anleger wahrscheinlichste Entwicklung vorweg.

Einst galt die Devise, dass Anleger stets den Konjunkturzyklus im Auge behalten sollten. Nun zeigt sich aber, dass wirtschaftliche Frühindikatoren wenig Einfluss auf den Aktienmarkt haben. Investoren sollten bei Prognosen eher auf sogenannte Sentiment-Indikatoren setzen, die die Erwartungen der Marktteilnehmer widerspiegeln, heißt es von der Schoellerbank. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren