Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Savills: Immobilienmarkt unter Zinsschock, Transaktionen brechen ein

Höhere Zinsen führen nicht nur bei Anleihen zu fallenden Kursen, sondern auch bei Immobilien zu fallenden Bewertungen. Höhere Finanzierungskosten haben Investoren bereits vorsichtiger bei Immobilienkäufen gemacht und zu einem Rückgang bei den Transaktionen geführt.

6.jpg
© Wolfilser / stock.adobe.com

Wie Savills in seiner aktuellen Publikation „Market in Minutes: Immobilienmarkt unter Zinsschock“ berichtet, hat die Aktivität am Immobilieninvestmentmarkt in Deutschland in den letzten Wochen rasant abgenommen. Bereits im April fanden nur sehr wenige Transaktionen statt und im Mai wurden erstmals seit über zehn Jahren weniger als hundert Verkäufe registriert. Das Zwölf-Monats-Mittel nähert sich somit wieder dem COVID-19-Tief und Beobachtungen aus laufenden Verkaufsprozessen lassen vermuten, dass es im Sommer noch darunter liegen wird.

Anzahl der Transaktionen in Deutschland im Zwölf-Monats-Schnitt

Höhere Zinsen und die Sorge vor zukünfig fallenden Immobilienbewertungen lassen Käufer bereits jetzt vor weiteren Immobilienkäufen zurückschrecken und auf günstigere Immobilienpreise hoffen.

Zinsschock am Immobilienmarkt
„Die aktuelle Entwicklung erinnert an den Beginn der COVID-19-Pandemie, allerdings sind die Triebkräfte völlig andere. So hat der Krieg in der Ukraine zwar kaum direkte Konsequenzen für den hiesigen Immobilienmarkt, jedoch treibt er die ohnehin schon hohe Inflation weiter an. Dies sorgte schließlich auch dafür, dass die Zinswende früher erfolgte und stärker ausfällt als bis dahin erwartet wurde. Sowohl die kurz- als auch langfristigen Zinserwartungen sind innerhalb kürzester Zeit so stark gestiegen wie selten zuvor und das sorgt an den Immobilieninvestmentmärkten derzeit offenbar für eine Art Zinsschock“, erklärt Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills.

Zinshöhe ist ein entscheidender Faktor
Seine Wirkung habe der Zinsanstieg dabei vor allem über den Finanzierungskanal und sorgte zuletzt dafür, dass die Fremdkapitalkosten deutlich stiegen. Wie üblich in Phasen geringer Marktliquidität sei es momentan zudem schwierig Preise zu bestimmen, so dass die Investoren derzeit zögern, Transaktionsprozesse voranzutreiben.

„Wir interpretieren die aktuelle Entwicklung als Wendepunkt im Investmentzyklus. Sinkende Zinsen waren über Jahre ein und zuletzt wahrscheinlich sogar der entscheidende Antrieb für die extreme Dynamik am Immobilieninvestmentmarkt. Diese Triebfeder hat nun nicht nur temporär, sondern für absehbare Zeit ihre Spannung verloren“, kommentiert Matthias Pink, Director und Head of Research Germany bei Savills und ergänzt: „Zwar befindet sich der Markt aktuell in einer Art Schockstarre, jedoch glauben wird, dass sich die Aktivitäten schon bald wieder normalisieren werden und die Zykluswende insgesamt sanft ausfällt.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren