Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Rückgang von Wohnungspreisen in Schweden beschleunigt sich

Vorbote oder singuläres Ereignis? Schwedens Immobilienmarkt gerät jedenfalls unter Druck. Die Preise von Wohnungen sind im Juli im Monatsvergleich um durchschnittlich vier Prozent gesunken, wie Daten von Svensk Maklarstatistik zeigten. Einen so starken Rückgang gab es seit Anfang der Pandemie nicht.

ingves.jpg
Riksbank-Chef Stefan Ingves
© Mikael Sjoberg / Bloomberg

Der Druck auf die Preise am schwedischen Wohnungsmarkt unterstreicht die Herausforderungen, vor der Schwedens Riksbank bei ihren Bemühungen steht, die Inflation einzudämmen. Die Notenbank hat das Tempo ihrer Zinserhöhungen verdoppelt. Die Inflation bei den Verbraucherpreisen ist auf dem höchsten Stand seit 30 Jahren. 

Steigende Zinsen sind gerade für Schwedens Haushalte ein Problem
Ihre Verschuldung hat in einem Tempo zugenommen, das alle G7-Staaten übertrifft. Riksbank-Chef Stefan Ingves verglich die Lage einmal damit, “auf einem Vulkan zu sitzen”.

Schwedische Wohnungspreise nun tiefer als im Juli des Vorjahres

Kommt da noch mehr?
Der Preisindex für schwedische Wohnimmobilien von der SEB ist auf den niedrigsten Stand seit der globalen Finanzkrise gefallen. Die Riksbank prognostizierte in ihrem geldpolitischen Bericht vom Juni, dass die Immobilienpreise in Schweden bis Ende 2023 um 16 Prozent fallen werden.

Der monatliche Rückgang der Wohnungspreise in der Region um Stockholm hat sich auf fünf Prozent beschleunigt. Auf Dreimonats-Sicht lag das Minus bei zehn Prozent. Die Häuserpreise in der Region sind im Dreimonats-Durchschnitt um sechs Prozent gesunken. Im Jahresvergleich sind die Wohnungspreise im Juli um zwei Prozent gesunken, die Häuserpreise indessen legten um ein Prozent zu. 

Wie es am deutschen Wohnungsmarkt aussieht
In Deutschland sind Häuser und Wohnungen im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 0,9 Prozent billiger geworden, wie eine Studie des Hapothekenvermittlers Interhyp zeigt. “Mit den steigenden Zinsen haben mehr Menschen neu kalkuliert, sind bei der Immobilie Kompromisse eingegangen oder haben vom Kauf vorerst Abstand genommen”, erklärte Interhyp-Chef Jörg Utecht. Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling hatte im April gewarnt, der Immobilienmarkt werde “immer verwundbarer” und sich wegen der diesbezüglichen Kreditvergabe der Banken alarmiert gezeigt. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren